Dienstag, 28. Oktober 2014

*Klein EMMA - for FREE*

Heute zeige ich Euch die gestern versprochene Tasche - diesmal aus tollem Punktewachstuch und mit Rotkäppchen, hach, ich finde den Stoff sooo cool.


Die Tasche hat eine ganz besondere Geschichte. Ich habe sie zum ersten Mal für mein kleines Erdbeermädchen genäht als es gerade so laufen konnte. Sie war ganz vernarrt in Taschen, aber irgendwie gab es keine in Erdbeermädchengröße.

 
Also habe ich selbst eine genäht, in meinen Händen und im Gegensatz zu meinen Taschen winzigklein, aber doch groß genug, um ein Buch oder auch mal eine Pampi unter zu bekommen.
 
Inzwischen ist mein Mädchen größer geworden, doch die Taschenliebe ist geblieben und ihre erste Tasche liebt sie immer noch heiß und innig. Ich mag die Taschen auch sehr, so klein und knuffig, hach :-)

Schon vor über zwei Jahren habe ich aus dem Schnitt ein eBook gemacht und es für Euch heute in ein FREE-Book umgewandelt.

https://www.dropbox.com/sh/xr99v0k26tfif23/AADIADznj4Erbsu6FIvmIGfSa?dl=0
*klick* aufs Bild und Du kommst zu dem FREE-Book 
 
Ich freue mich darauf, viele kleine EMMA-Taschen zu sehen! Da bei Emma gerade Taschenwoche ist, schicke ich meine kleine Emma noch schnell zu ihr rüber.

Herzlichst,
Tessa

Montag, 27. Oktober 2014

*Endlich Ferien - Erforschertasche*


Endlich haben auch wir Ferien, juhu!  Zum Start der Ferien habe ich dem großen-kleinen Jungen einen lang gehegten Wunsch erfüllt: Eine Erforschertasche!

 
Seit Freitag klebt die Tasche an ihm und wird nur zum Schlafen dicht neben sein Bett gestellt. 

 
Weil ich meinen Pappenheimer ja kenne, habe ich ihm noch ein Erdmännchen in seine Tasche gesetzt, gut gesichert durch ein Band mit Karabiner  – das steigerte den Wert der Tasche nochmal um Längen *lach*
 
 
Sehr interessant finde ich auch den Inhalt der Tasche – diese Dinge braucht wohl ein Erforscher. Das Buch „Fährten lesen und Spurensuchen“ (erschienen im Haupt-Verlag) kann ich übrigens für kleine und große Erforscher nur empfehlen. Wir haben es schon des Öfteren mit in den Wald genommen und nach möglichen Tierspuren gesucht, kleine Nester gedeutet und geschaut, welches Tier wohl die Tannenzapfen angeknabbert hat.


Das war meine erste Tasche zu Emma´s Stoffabbau, morgen zeige ich Euch, welche Taschen ich noch genäht habe.

 Tasche aus Bundeswehrseesack, Wachstuch von Farbenmix, Schnitt: Reineke

Herzlichst,
Tessa

Donnerstag, 23. Oktober 2014

*BLOCKStreifen*


Streifen gehen ja immer, oder? Dicke Blockstreifen finde ich gerade besonders gut…


Der Stoff war eigentlich für ein Sommershirt vorgesehen, aber irgendwie habe ich es im Sommer nicht geschafft ihn zu vernähen, dann eben jetzt. 

 
Hier ist es immer noch sehr mild und ich hüpfe zwischen den Regenschauern immer wieder in den Garten, denn der Winter kommt bestimmt… 


Dabei hat mein Nachwuchsfotograf die Bilder gemacht.

 
Herzlichst,
Tessa

Stoff: Sanetta-Jersey aus meinem Fundus
Schnitt: MaSveja mit der Kapuze von MaLou
linked with RUMS

Donnerstag, 16. Oktober 2014

*TiefSEEblau*

Tiefseeblau (die Farbbezeichnung des Jerseys) - hört sich das nicht schon einfach nur toll an? War doch klar, dass ich dann auch mal unbedingt ein tiefseeblaues Shirt brauche, oder? Ich bin jedenfalls begeistert von der Farbe (und es ist einfach der beste unifarbene Jersey den es gibt).



Das Shirt kommt mit FrauLiese (endlich, endlich die langersehnte Langarmversion von FrauLuise) daher, ganz schlicht, als einziger Hingucker ein zusätzlicher Jerseystreifen (Bündchen 2 cm breit, doppelt, Jerseystreifen 4 cm breit, einfach, Jersey von *hier*).



Zufällig fiel mir der Stoff von Michael Miller in die Hände - paßt perfekt. Wie ich solch einen Rock nähe, habe ich schon einmal *hier* gezeigt, bei diesem hier habe ich allerdings etwas weniger Stoffbreite genommen und in die eine Seitennaht einen Reißverschluss und in die andere eine Tasche gesetzt.


Nahtverdeckten Reißverschluss und das passende Füsschen dazu habe ich *hier* gezeigt.


linked with RUMS

Ich freue mich sehr, dass der Herbst sich von seiner wunderschönsten Seite zeigt, genau das richtige Wetter für FrauLiese und meinen Rock...

Herzlichst,
Tessa



Dienstag, 14. Oktober 2014

*Welche Füsschen brauche ich?*

Immer mal wieder werde ich gefragt, welche Zusatz-Füsschen ich sinnvoll finde bzw. welche zusätzlichen Füsschen ich für meine Maschine habe.

Ich habe nicht besonders viele zusätzliche Füsschen, aber die, welche ich habe, liebe ich. Gerade habe ich erst wieder mit zwei von ihnen genäht und die möchte ich Euch heute gerne zeigen:



Das Füsschen für den nahtverdeckten Reißverschluss benutze ich höchstens 5 mal im Jahr, aber wenn ich es benutze bin ich immer sehr happy, denn damit ist der Reißverschluss so schnell und ordentlich eingenäht, toll (*hier* gibt es übrigens eine sehr gute Anleitung zum Einnähen).


Das Paspelfüsschen hingegen benutze ich sehr oft. Wofür ein Paspelfüsschen? Das ist in etwa so: Man kann Reißverschlüsse mit einem "normalen" Füsschen annähen, wenn man dann aber ein Reißverschlussfüsschen benutzt, merkt man erst, wie leicht es gehen kann :-) und fragt sich, wieso man nicht schon immer dieses Füsschen benutzt hat.


Wer nur ab und an eine Paspel vernäht, kann das aber auch gut mit einem Reißverschlussfuß machen. Das ist übrigens mein neuer Rock und ich mag ihn sehr gerne, ich hoffe, dass ich ihn Euch am Donnerstag zeigen kann, dann mit passender FrauLIESE (habt Ihr den Schnitt schon entdeckt? Das Warten hat endlich ein Ende und ich kann Euch sagen, der Schnitt ist wirklich toll).

Welche Füsschen sind für Euch unverzichtbar?

Herzlichst,
Tessa

Mittwoch, 1. Oktober 2014

*Liebe auf den ersten Stich - Buchvorstellung*


Was habe ich mich gefreut, als ich das Buch "Liebe auf den ersten Stich" von Tilly Walnes in den Händen gehalten habe. Ich finde ihren Stil wunderschön und lese so gerne ihren Blog „Tilly and the Buttons“, umso gespannter war ich auf das Buch. Wollt Ihr auch mal ein bisschen luschern? Es lohnt sich...


Nach dem Vorwort war ich bereits hell auf begeistert von dem Buch und ich finde, schon alleine wegen dieses  Vorwortes lohnt sich der Kauf :-)

Tilly schreibt, dass sie es sich zur Aufgabe gemacht hat, die „hohe“ Kunst des Schneiderns zu entmystifizieren und genau das ist es auch, was ich beim ersten Durchblättern des Buches gedacht habe: Jeder Arbeitsschritt wird gut verständlich mit Bildern dargestellt, keine unnötigen Fachwörter und keine zurückbleibenden Fragezeichen.

Dabei kommt jeder einzelne Schritt mit einer Leichtigkeit daher, dass man beim Lesen gar nicht erst auf die Idee kommt, das man es nicht schaffen könnte, auch solch ein Kleidungsstück zu nähen.

Außerdem gefällt mir Tillys Motto „Learning by doing“ sehr, denn nichts ist deprimierender als Stunden vor der Nähmaschine zu sitzen und ohne Sinn und Ziel gerade Nähte zu „üben“.

Ganz am Anfang des Buches stehen Tipps zur Nähmaschine, unverzichtbare Werkzeuge werden beschrieben, das Einfädeln der Nähmaschine wird gezeigt, das richtige Stecken vorgeführt, alles anhand des ersten Nähprojektes.

 
An dieses erste kleine Nähprojekt reihen sich 6 weiter an, wobei jeweils der Schwierigkeitsgrad etwas gesteigert wird. Bei jedem dieser Nähprojekte wird etwas Neues erklärt, wie zum Beispiel Ärmel einnähen, mit Belegen versäubern, Reißverschlüsse einsetzen, Kräuseln usw.
 
Der Schnitt der Kleidungsstücke ist eher schlicht, aber alle haben das gewisse Extra. Am Schluss eines jeden Projektes gibt es noch einige Variationsbeispiele, was mir sehr gut gefällt.


Die Schnittmuster zu den verschiedenen Kleidungsstücken befinden sich in einer Einsteckmappe am Ende des Buches.

Liebe auf den ersten Blick waren diese beiden Modelle:

Das Buch ist beim EMF-Verlag erschienen und darüber kann es auch bezogen werden *klick*

Der Rock ist bereits zugeschnitten, danach werde ich wohl das Kleid nähen. Ein tolles Sommerkleid habe ich auch noch entdeckt...

Für mich ist „Liebe auf den ersten Stich“ ein tolles Nähbuch, schon alleine das Durchblättern ist ein Abtauchen in eine Welt voll wunderschöner Kleider. Für Nähanfänger ist es perfekt wegen der sehr guten Erklärungen ohne irgendwelches Fachchinesisch, für etwas erfahrenere Näherinnen ein Nachschlagewerk und eine tolle Inspirationsquelle, nicht zu vergessen, dass das Buch auch Schnittmuster für Pyjamahose, Bluse, 2 Röcke und 2 Kleider mitbringt.

Herzlichst,
Tessa

Donnerstag, 25. September 2014

*Auf die Schnelle*

Auf die Schnelle habe ich mir ein Blüschen genäht, denn manchmal sind die Ideen, welche so ganz spontan daher kommen, die aller BESTEN!

 
Ich wollte schon lange ein einfaches Oberteil aus Webware, schlichter Schnitt und ausgefallener Stoff, passend zu Rock und Hose und vor allen Dingen gut unter meine Strickjacken zu tragen.



Ich habe mich für FrauEmma entschieden. Den Schnitt hatte ich noch nie vorher aus Webware genäht, aber er erschien mir genau richtig für Pablo, dem traumhaft-schönen Stöffchen aus der Feder von Lila-Lotta.


Ich habe FrauEmma ohne Belege genäht und sowohl Hals- als auch Armaussschnitte ohne Nahtzugabe zugeschnitten. Alle Säume habe ich mit Rollsaum versäubert. Für den Halsaussschnitt habe ich einen Streifen von 4 cm Breite im schrägen Fadenverlauf zugeschnitten und wie Schrägband gebügelt. Diesen habe ich dann von innen direkt unter den Rollsaum genäht, insgesamt mit drei Nähten, so dass zwei "Tunnel" entstehen, in welche ich breites Gummi gezogen habe.



Die Ärmel habe ich lediglich mit einer kleinen Falte und einem Knöpfchen gerafft. Fertig :-)

Durch die Rollsäume wirklich schnell genäht. Ist Pablo nicht perfekt für den Schnitt? Und habt Ihr schon die neuen Stoffe von Sandra bewundert? Ich liebe meine FrauEmma und in der neuen Serie von Sandra wäre auch wieder ein passendes Stöffchen mit dabei, hach, da wird wohl bald noch eine zweite Webwaren-Emma folgen.

linked with RUMS

Für alle die sich gerne ein paar tolle Webwarenschnittmuster anschauen möchten, klickt Euch mal ins ::Stoffbüro::, da läuft gerade ein Webstoff-Spezial.

Herzlichst,
Tessa