Samstag, 19. April 2014

*Manchmal...*

Manchmal empfinde ich "selber-nähen" als anstrengend. Meistens dann, wenn das Teil kurz vorm fertig werden ist und ich es "nur noch" säumen muss, das ist bei mir oft der Part, an welchem ich am längsten sitze.

Boah, ich finde es so schwer, die richtige Länge bzw. den richtigen Abschluss zu finden...


Das Erdbeermädchen macht brav seinen Mittagsschlaf und ich laufe zwischen Nähzimmer und holzstapelndem Lieblingsmann hin und her und frage: "Was meinste so oder besser so?" Der gibt treu Antwort und meinte irgendwann, dass er nun einfach mal Fotos macht.


Ja, das ist eine gute Idee und ich weiß nun auch, welchen Saum meine Bluse bekommen soll. Für was hättet Ihr Euch entschieden?

Ein bisschen Bedenken habe ich, dass die Bluse insgesamt etwas zu kurz geworden ist, aber mit 20 cm mehr Länge fühlte ich mich wie in einem Kittel (schade dass ich davon kein Foto habe).

Ich werde Euch den Schnitt, sobald die Bluse fertig ist, noch genauer vorstellen. Bis dahin dürft Ihr gerne noch hier im Lostopf Platz nehmen.

Ich wünsche Euch allen einen sonnigen Ostersonntag,
herzlichst,
Tessa

Montag, 14. April 2014

*Mein Kleiderschrank und ich - Lieblingsschnitte zu gewinnen*

Heute möchte ich Euch gerne einiger meiner Lieblingsschnitte vorstellen. Ich habe für Euch die Schnitte ausgewählt, welche ich schon öfters genäht habe und welche ich momentan sehr gerne mag. Es ist also eine Momentaufnahme, denn bei mir wechseln die Schnitte immer mal wieder.


Mein absoluter Lieblings-Tunika-Schnitt ist MaMina von FrauLiebstes. Der Schnitt sitzt ohne Änderung sehr gut. Ich bin noch auf der Suche nach einer Alternative und habe gerade auch eine Probe-Tunika genäht, mit ein paar Änderungen wäre der Schnitt vielleicht auch zum Lieblingsschnitt tauglich, darüber werde ich aber noch berichten.



Als Basic-Shirt-Schnitt greife ich gerne zu MaSveja. Auch dieser Schnitt sitzt ohne Änderungen sehr gut. Besonders gerne mag ich den Ausschnitt.


Ein weiterer Lieblingsschnitt ist Usedom von Schnittreif. Ich mag eine leichte Fledermausoptik sehr gerne – da ist der Schnitt wirklich perfekt. Außerdem hat er einen ganz hohen Gemütlichkeits-Faktor.



Meine liebsten T-Shirt-Schnitte sind FrauEMMA und Shelly von Farbenmix. Beide sind schnell genäht und sehen doch aufwendig aus. FrauEMMA nähe ich meist dann, wenn ich einen auffällig gemusterten Stoff habe, gehört irgendwie für mich zusammen.



Als Top-Schnitt ist FrauLUISE für mich unschlagbar, den Schnitt habe ich letzten Sommer rauf und runter genäht. Hier nähe ich das Oberteil allerdings immer einfach (im Schnitt ist ein gedoppeltes Oberteil angegeben) und mit Bündchen.



Für meine Hoodies verwende ich fast ausschließlich FrauTONI.  Den Schnitt verändere ich so, wie ich gerade einen Hoodie haben möchte, das funktioniert sehr gut. Eine MaLou habe ich hier zugeschnitten liegen, da kann ich leider noch nichts zu der Paßform sagen.


Meine Lieblingsschnitte für Röcke wechseln immer mal wieder. Gerade mag ich den Sewaholic Crescent Skirt, aber auch Valeska oder Langeneß finde ich sehr schön.


Vielleicht finden manche von Euch die Schnittauswahl etwas einseitig. Mag sein, jeder hat wohl so seine „Lieblingsdesigner“. Ich mag an den Schnitten von Anja (Schnittreif) und Claudi (Frau Liebstes), dass sie ohne große Änderungen passen. Sie sind hervorragend gradiert und ich habe noch nie ein Zeichen gefunden, welches nicht auf das Schnittmuster gehörte. Muss ich an einem Schnitt viel verändern, ist das meistens schon ein k.o.-Kriterium.

Für mich ist es außerdem wichtig, dass die Schnitte gut als „Basic“-Schnitte funktionieren, damit ich sie nach meinen Ideen und Bedürfnissen verändern kann.
Oft ist bei mir auch der Zeitfaktor das ausschlaggebende Argument, dass ich doch wieder zu dem für gut befundenen Schnitt greife und nichts Neues ausprobiere.

Sehr gut gefallen mir auch die Schnitte von Maria (*klick*) und vom Milchmonster (*klick*). Da stehen schon länger einige Schnitte auf meiner „unbedingt-nähen-wollen“-Liste.

Ich bin sehr gespannt, welche Lieblingsschnitte Ihr vorstellen werdet und hoffe, den ein oder anderen neuen Schnitt entdecken zu können. Außerdem interessiert mich natürlich brennend, wie Ihr bei der Schnittsuche vorgeht:

Zuerst die liebsten Schnittdesigner durchschauen oder einmal Dawanda-quer-Beet? Wagt Ihr Euch gerne an Neues oder lieber die alt-bewährten Schnitt nehmen?

Nächste Woche (da sehen wir uns erst am Dienstag) wird sich hier alles um Stoffe drehen (psst, dann auch mit kleiner Verlosung). 

Ihr habt einen ganz heißen Stoff-Kauf-Tipp? Dann her damit. Welche Stoffe verwendet Ihr besonders gerne, welche sind ein rotes Tuch für Euch? Nach welchen Kriterien sucht Ihr Euren Stoff für Eure Klamotten aus? Was ist zuerst da, Stoff oder Schnitt?

Um Euch die Wartezeit bis nächsten Dienstag ein bisschen zu verkürzen, möchte ich Euch einladen, ein wenig bei Schnittreif und Ki-Ba-Doo zu schnuppern, denn hier könnt Ihr Lieblingsschnitte von Claudi und Anja gewinnen:


Hinterlasst bis zum 20. April 2014 ein Kommentar unter diesem Post in welchem Ihr mir verratet, welches Schnittmuster Euch von Frau Liebstes und Anja am besten gefällt und schon seid Ihr mit im großen Lostopf (wenn Ihr keine eMail-Adresse im Profil hinterlegt habt, hinterlasst bitte eine im Kommentar, damit ich Euch erreichen kann).

Herzlichst,
Tessa





Donnerstag, 10. April 2014

*Perfekt...*

... für kleine Fräuleins: Lisabeth!



Schon lange wollte ich ein Kleid mit großen Punkten (woher der Stoff ist weiß ich leider nicht mehr) für unser Erdbeermädchen nähen und da kam Lisabeth wie gerufen. Der schlichte Schnitt so soooo schön, gerade für ausgefallene Stoffe.

 
Ich mag die Farb-Kombi gerade sehr gerne. Für die Bündchen und die Schleife habe ich ein altes T-Shirt zerschitten.


Toll ist auch, dass das Jerseykleid Lisa genau unter Lisabeth paßt. Unser Kleid ist bereits Kletterspielplatz- und Laufrad-erprobt und ich kann Euch versprechen, es macht alles super mit.
 
Liebe Steffi, herzlichen Dank für den tollen Schnitt - wir lieben unser Kleid!

Herzlichst,
Tessa






Montag, 7. April 2014

*Mein Kleiderschrank und ich - heute mit einem Gast*

Genau richtig gelesen, heute haben wir Besuch und zwar die liebe Sindy von That certain something by Ms. Fisher. Ich freue mich: 

Ihr Lieben, ich freue mich, heute ein für mich ganz wichtiges Thema hier vertreten zu dürfen: das Gefühl für die eigene Körperform. Für mich unumgänglich, wenn es um einen ausgewogenen Kleiderschrank geht. Genau wie die Zuordnung zu einem Farbtyp.

Dabei stieß ich erst vor wenigen Wochen auf diesen Pin: Garden of Holiness: The Wardrobe Project (die Seite ist leider nicht mehr zugänglich) und dazu gehörendes Bild.


Mein Interesse war sofort geweckt und ziemlich schnell hatte ich mich durch zig Internetseiten gelesen und meine Körperform bestimmt. Ähnlich wie bei der Bestimmung des Farbtyps wurde mein Gefühl in vielen Punkten bestätigt und wiederum durften ein paar Kleidungsstücke meinen Kleiderschrank verlassen.

Ich bin keine Modeberaterin und kann Euch bei der Bestimmung nicht helfen, aber auf dieser Seite - Modeflüsterin - wird sich bestimmt jeder wiederfinden. Auf der Seite zu obigen Bild war die Bestimmung aufgrund einiger Formeln noch eindeutiger. Leider habe ich bis jetzt, nichts ähnliches finden können. Vielleicht kann hier eine Leserin von Tessa weiterhelfen?

Egal, ob die Körperform z.B. Banane oder H genannt wird, es geht immer um das Verhältnis von Brustumfang, Taille und Hüfte. Dieses Zusammenspiel ist für jeden Körper individuell, lässt sich aber doch kategorisieren.

Quelle Modeflüsterin
(die einzelnen Typen sind praktischerweise gleich zu Stylingtipps verlinkt ..)
Und wie es eben so ist hat jede Figur ihre Problemzonen, die man lieber kaschieren mag. Obwohl ich es lieber mag, wenn man sagt, es gibt Proportionen, die man nicht unbedingt betonen möchte. Dazu zählen nicht nur Fettpölsterchen, nein auch ein langer Oberkörper und im Verhältnis dazu kurze Beine gehören dazu. Wenn man weiß, was man anziehen sollte, um diesen Effekt nicht noch zu unterstützen, kann das doch nur Vorteile haben, oder?

Ich gehöre zum Beispiel zur X-Kategorie. Zumindest habe ich das so definiert .. wie gesagt, ich bin keine Expertin. Aber es passt, dass laut Modeflüsterin ...

- mein Schultern und Hüften in etwa gleich breit sind.
- Körper-Schwerpunkt zwischen Brustbereich und Hüftbereich aufgeteilt ist.
- und meine Taille sehr schmal und stark geschwungen ist.

Aber wahrscheinlich bin ich ein eher schlanker X-Typ, denn mein Brustbereich ist nicht soo üppig und meine Oberarme sind auch nicht kräftig. Ebenso wenig mein Po und Bäuchlein. Und auch meine Waden und Unterarme sind eher knochig als kräftig. Deswegen hatte ich auch anfangs gedacht, ein typischer H-Typ zu sein und war überrascht, als ich immer wieder zur X- bzw. zur Sanduhr-Figur zurück kehrte.

Letztendlich, wie auch bei meinem Farbtyp, entschied mein Gefühl, dass das X passen muss. Denn schon immer verschmälerte ich an meinen selbstgenähten Shirts vor allem die Taille, weil ein sackiges oder weites Oberteil merkwürdig an mir aussah.

Umso schöner immer wieder zu lesen, dass es für die Sanduhr-Figur ganz wichtig ist, die Taille zu betonen. Kein Wunder also, dass dieses Kleid so unglaublich gut zu meiner Figur passt.

Details auf meinem Blog
Und ebenso könnt Ihr Euch sicher vorstellen, dass dieses Kleid (aus dem Nähkurs für Einsteiger von burdastyle - ich würde sagen, es lohnt sich das Heft zu kaufen.) ....



.... ganz scheußlich an mir aussah und nun komplett umgekrempelt werden muss. Warum? Keine Taille, zu weit und zu hoher Ausschnitt. Das steht mir einfach nicht. Aber wenn ich das Kleid nach meinen Vorstellungen geändert habe, und es mit dem Schnitt nichts mehr gemein hat, zeige ich es Euch gern auf dem Blog.

Und was mache ich nun mit der Erkenntnis ein Sanduhr-Typ zu sein? Wie verändert das meinen Kleiderschrank und meine Nähgewohnheiten?

Ich suche ganz gezielt nach passenden Schnitten und widerstehe den allgemeinen Trends und Lieblingsschnitten der anderen Bloggerinnen. Das ist gar nicht so einfach, lohnt sich aber in jedem Fall.

Auf meiner Wunschliste stehen nun noch deutlicher einfache Jersey-Shirts, die in der Taille schön schmal geschnitten sind (oder von mir angepasst werden) und einen raffinierten Ausschnitt haben. Auch hier wieder: gar nicht so einfach. Ein einziger Schnitt hat bisher meinem kritischen Auge stand halten können. Das INCA Shirt der Schnittquelle. Figurnah und eine tolle Ausschnittvariante.


Genau mein Ding. Einen ersten Vorgeschmack gebe ich Euch gern mit auf den Weg. Nähere Details (und bessere Fotos ;) )poste ich gern am nächsten Me Made Mittwoch.



Da ich noch immer auf Schnittmustersuche bin, freue ich mich besonders auf die nächsten Wochen, wo es hier bei Tessa genau um dieses Thema geht!

Ich hoffe, ich konnte Euch mit meinem Beitrag ein paar Anregungen geben und wünsche Euch weiterhin viel Spaß beim Kleiderschrank sortieren.

Liebe Grüße
Sindy von That certain something by Ms. Fisher



Liebe Sindy, hab ganz herzlichen Dank für Deine Zusammenfassung zum Thema Körperformen. Es hat mir wirklich sehr geholfen und ich habe mich zum ersten Mal intensiver mit meiner eigenen Körperform beschäftigt. Ich werde sicherlich noch einige Zeit darüber nachdenken, wie ich meinen Farbtyp, meine Lieblingsmuster und Wohlfühlschnitte zusammen mit meiner Körperform in meinem Kleiderschrank unterbringe, wahrscheinlich werde ich doch noch einmal einiges aussortieren dürfen *lach*.

Nächste Woche möchte ich Euch gerne meine Lieblingsschitte vorstellen, allerdings ist da nun schon einer mit dabei, welcher nicht optimal zu meiner Körperform paßt, ach menno... hat jemand einen Tipp, welcher das wohl sein wird? So lange ist es noch gar nicht her, dass ich ein nach diesem Schnitt genähtes Teil gezeigt habe.

Am Montag wird es dann auch wieder einen Link-Tool geben und ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr Eure Lieblingschnitte verlinken würdet.

Herzlichst,
Tessa

Donnerstag, 3. April 2014

*Komplett in MEmade*

Yeah, kommt ja nicht ganz so oft vor, aber heute schon: Komplettes (naja, Jeansjacke und Strumpfhose bitte nicht mitzählen) Outfit selbstgenäht. Hach, ich freue mich, ist schon irgendwie toll *lach*

Heute lasse ich Euch einfach mal viele Bilder da, denn zum einen konnte ich mich nicht entscheiden, welche ich zeigen möchte und zum anderen sind die Retro-Clover von Michael Miller schwer einzufangen.


Schnittmuster des Rocks: Sewaholic Crescent Skirt, eine gute reißverschlussfreie Alternative ist sicherlich der Valeska-Schnitt


Zum Shirt: Erinnert Ihr Euch noch an FrauLuise? Ich habe ihn im letzten Sommer rauf und runter genäht, dies ist nun die Langarm-Version, welche es hoffentlich schon ganz bald bei Schnittreif zu kaufen gibt.


Den Rock habe ich aus dem tollen Retro-Clover von Michael Miller genäht, das Shirt aus Bio-Jersey in petrol. Es paßt perfekt zusammen und ganz besonders toll finde ich, dass es zu dem Jersey auch Ton-in-Ton-Bündchenware (übrigens die besten Bündchen welche ich je vernäht habe) gibt.

linked with RUMS

Ich mag beide Teile sehr, sehr gerne, der Rock trägt sich toll und der Jersey vom Shirt ist so weich und angenehm, beides hundertprozentig MEINS *lach* Ganz besonders freue ich mich darüber, dass ich jetzt auch noch die passende Tasche habe (gestern schon gezeigt) *hüpf*

Tasche Aunts&Uncles, Peanut

Herzlichst,
Tessa
Sewaholic Crescent Skirt
Sewaholic Crescent Skirt

Mittwoch, 2. April 2014

*Mein Kleiderschrank und ich*

Wie gestern bereits angekündigt, zeige ich Euch heute meine Lieblingstaschen.
 
Flohmarktglücksfund; Aunts&Uncels, Peanut
Taschen begeistern mich, ganz besonders Ledertaschen oder ein gut durchdachter Taschenschnitt.
 
Aunts&Uncles, Mrs. Muffin; Lale von elbmarie, von mir genäht
Meine Lieblingsmarke ist gerade Aunts&Uncles, mein liebster Taschenschnitt Lale (ich habe sie für mich etwas verkleinert, so hat sie die perfekte Größe). Trage ich Jacke oder Mantel, welche bei mir alle in gedeckten Tönen daher kommen, greife ich gerne zu einer buntenTasche. Ansonsten trage ich lieber unifarbene Taschen.


Meine neuste Tasche ist Peanut in aqua (z. B. über Lieblingstasche, da hat das Auspacken schon Freude gemacht). Was bin ich lange um sie herumgeschlichen, sie paßt aber auch wirklich perfekt zu meinem momentanen Lieblingsklamotten (zeige ich noch, versprochen!).

Innen kleine Pünktchen - sooooo schön!

Eine neue Lale möchte ich mir auch gerne noch nähen, entweder aus dickem Leinen oder Seesack, vielleicht auch aus Wachstuch, so ganz schlüssig bin ich mir noch nicht. Jedenfalls irgendwie ganz fröhlich. Für den Herbst werde ich mir eine Ledertasche in grau oder schwarz wünschen, irgendwie habe ich diese Farbe die letzten Monate vermisst.

Ich habe in jeder meiner Taschen ein Päckchen Taschentücher, Lippenpflege und was gegen Kopfschmerzen. So brauche ich nicht immer die ganze Tasche umzuräumen, wenn ich eine andere nehmen möchte. Geldbeutel und Handy stecke ich sowieso immer erst dann in die Tasche, wenn ich sie mitnehme.

Wie macht Ihr das? Verratet Ihr mir Eure Lieblingsmarke oder näht Ihr all Eure Taschen lieber selbst? Habt Ihr einen Lieblingstaschenschnitt? Was mich auch noch ganz besonders interessieren würde: Wie pflegt Ihr Eure Taschen?

Übrigens, ganz viel Wissenswertes über Taschen, die verschiedenen Bezeichnungen und Lederarten kann frau *hier* erfahren. Oder hättet Ihr etwa gewusst was eine Satchel ist?

Herzlichst,
Tessa

Dienstag, 1. April 2014

*Mein Kleiderschrank und ich*

Heute nun also die Schuhe. Für mich ein etwas schwieriges Thema. Auf der einen Seite mag ich schöne Schuhe sehr, sehr gerne, auf der anderen Seite wechsel ich doch höchstens zwischen zwei, drei Paar, alle anderen werden zwar auch getragen, aber wesentlich weniger und meist nur zu irgendwelchen bestimmten Anlässen.

Zur Zeit wechsel ich zwischen diesen hier:

Paul Green; MJUS


Diese trage ich leider nur ein- bis zwei Mal im Monat, obwohl sie mir auch gut gefallen:

Marc;  El Naturalista; Neosens
Ich kann Schuhe schlecht wieder her geben oder aussortieren. Wie sieht das bei Euch aus? Oft kommt es vor, dass ich den Schuh ansich toll finde, aber die Farbe nicht mehr so meines ist. Schade um den Schuh, denn er fristet dann meist ein trauriges Dasein im Schuhschrank.

Aber manche Dinge kann man ja auch ändern :-) So habe ich z. B. meine Chucks umgefärbt (*klick*) und trage sie wieder total gerne:



Beim beswingten Fräulein könnte Ihr *hier* noch über eine weitere Idee der Umgestaltung lesen. Ich bin schwer begeistert und werde das sicherlich bald ausprobieren, schaut doch mal hier, was es alles für tolle Farben gibt.

Auf meiner Schuh-Wunschliste habe ich mir jedenfalls notiert, dass ich nach einem farbigen Schuh mit ein bisschen Absatz Ausschau halten möchte (Absatz wegen schönerem Bein und so *zwinker*) und außerdem suche ich schon lange nach schönen Sneaker, ob das dieses Frühjahr vielleicht was wird?

Welcher Schuh fehlt Euch noch in Eurem Schuhschrank?

Morgen dann bei "Mein Kleiderschrank und ich" ein kleiner Input zum Thema Taschen, da freue ich mich schon drauf.


Herzlichst,
Tessa