Mittwoch, 4. März 2015

* Nähmaschinentest - PFAFF Sensation pro mit Stickmodul*





PFAFF Sensation pro mit Stickmodul

Die Maschine – Ausstattung und erster Eindruck









Für den Nähpark durfte ich die Pfaff Sensation Pro mit Stickmodul testen und heute möchte ich Euch von dieser Nähmaschine berichten.

Geliefert wird die Maschine in zwei großen Kartons. In einem befindet sich die Nähmaschine, im anderen das Stickmodul. Ich war beim Auspacken der Nähmaschine positiv überrascht. Ich hatte mir, vielleicht aufgrund der zwei Kartons oder auch aufgrund des Preises der Maschine eine riesengroße, kaum zu bewegende Maschine vorgestellt. Dem ist nicht so. Die Maschine ist wirklich schwer und macht einen robusten Eindruck, aber sie wirkt gleichzeitig sehr kompakt. 
 
 

Ein ganz großes Plus ist für mich auch, dass die Maschine in verschiedenen Fächern viel „Stauraum“ bietet und ich das komplette Zubehör problemlos in der Maschine verstauen konnte. Für mich wirklich ein durchweg gelungenes Design.



 
Die Maschine bringt zahlreiches Zubehör mit. Besonders gut gefällt mir der Obertransporteur (IDT), welcher sich problemlos und schnell anbringen lässt. Ich hätte mir noch ein Teflonfüsschen gewünscht, da ich doch immer mal wieder Wachstuch verarbeite.
 

Der große Farbbildschirm ist sehr übersichtlich gestaltet und selbsterklärend. Ich hatte keinerlei Problem, mich zu Recht zu finden. 

 


 Die Maschine hat sehr wenig Touchknöpfe. Diese sind aber alle notwendig und gut durchdacht angebracht. Auch hier bin ich wieder von der Bedienerfreundlichkeit und dem Design sehr begeistert.
Das beiliegende Handbuch ist sehr ausführlich und gut bebildert. Mir gefällt auch, was bei dieser Maschine der Fall ist, wenn zu der Maschine eine Abdeckhaube aus Kunststoff mitgeliefert wird. Der Freiarm ist schön schlank.

 
Mein erster Eindruck ist hervorragend!

 


Los geht´s…

Schaltet man die Maschine an, wird man mit einer netten Melodie begrüßt. Hallo – los geht es… Als erstes habe ich den Unterfaden aufgespult. Dafür habe ich das Handbuch nicht aufgeschlagen, denn auch auf der Maschine kann man sehr gut die Fadenführung nachvollziehen. Hier ist nur zu beachten, dass die Unterfandenspule mit der korrekten Seite nach oben eingelegt wird. Mein Gefühl beim Spulen war, dass die Spule etwas voller bespult werden könnte und auch beim Nähen hatte ich den Eindruck, dass der Unterfaden sehr schnell aufgebraucht war.

Der automatische Nadeleinfädler funktioniert einwandfrei. Meinen ersten Eindruck könnte man mit dem Wort „federleicht“ beschreiben. Auch der automatische Fadenabschneider arbeitet sehr präzise. Mit dem manuellen Fadenabschneider hatte ich so meine Probleme. Hier ist mein Eindruck, dass es ein hohes Maß an Geschicklichkeit erfordert, den Faden abzuschneiden.

Nachdem nun die Maschine starbereit ist und ich die ersten Probenähte (Gradstich) gemacht habe, möchte ich mir die Zierstiche angucken. Ich klicke mich durch eine unzählige Anzahl von verschiedenen wunderschönen Stichen und Motiven. Die Auswahl erschlägt mich. Ich beschließe, einfach möglichst viele Stiche auszutesten und zu schauen, wie die Stiche auf Stoff aussehen.

Nun kam leider die Ernüchterung. Die Maschine macht die ersten Stiche und „verarbeitet“ dann den Faden zu einem riesigen Knoten unter dem Stoff. Also zurück zum Gradstich. Hier funktioniert es wunderbar. Ich habe den Stich untersucht – der Gradstich ist perfekt. Also, alles neu einfädeln, Zickzack-Stich probieren, funktioniert nicht! Zurück auf Null, neu aufspulen, neue Nadel, alles neu einfädeln. Der Gradstich ist einwandfrei, alle anderen Stiche werden in Knoten verwandelt. Nach der Ernüchterung kommt so langsam die Verzweiflung. Wo liegt das Problem? Es war mir ein Rätsel. Nachdem auch das „drüber“ schlafen nichts gebracht hatte, habe ich mir Hilfe beim Nähpark direkt geholt. Nach einigen Überlegungen sind die Mitarbeiter des Nähparkes dann auf das „Problem“ gestoßen: Die ActiveStichTechnologie (AST) funktionierte nicht einwandfrei. Bei der Pfaff wird der Gradstich über die Fadenspannung, alle anderen Stich über die ActiveStichTechnologie geregelt. Hier hat die Maschine zu viel und zu schnell den Faden abgegeben, was dann zu der Knotenbildung geführt hat.

Nachdem dies „ausgeschaltet“ wurde, hat die Maschine alle Stiche genäht.  Leider kann ich die Maschine aufgrund dieses technischen Defekts nicht wirklich beurteilen. Wäre der Testzeitraum länger, wäre ein Einschicken der Maschine sinnvoll gewesen, aber für diese kurze Zeit habe ich die Maschine mit diesem „Mackel“ dennoch so gut es ging getest.
 
Zum Glück gibt es hier ja noch die anderen Berichte der TesterInnen (*hier*) und da wird die Maschine sehr gelobt und ihr ein durchweg phantastisches Stichbild bescheinigt.
Ich habe mich mit einiger Skepsis dran gemacht, die verschiedenen Stiche auszuprobieren. Einige Stunden lang habe ich mich durch die verschiedenen Stiche genäht und ich muss sagen, dass ich bis jetzt bei keiner anderen Maschine ein so gleichmäßiges und sauberes Stichbild gesehen habe.


 





Viele Stiche gleichen eher einer Stickerei und gerade die komplizierten, breiten Stiche wurden besonders schön. Es hat solchen Spaß gemacht, immer wieder neue Stiche auszuprobieren. Hier hätte ich mir lediglich gewünscht, dass ich auf dem Display erkennen kann, an welcher Stelle ich mich im Stichbild gerade befinde, um nicht mitten im Motiv zu stoppen.

 

Der ein oder anderen Stich war aber auch dazwischen, wo das Stichbild nicht so schön war. Das schiebe ich jetzt einfach mal auf die ausgeschaltete AST. Auch mit dem Gradstich gab es ab und an Probleme, welche ich auch darauf zurückführe. Daher habe ich in dieser Testrunde auch mehr mit der Maschine „gespielt“ und „ausprobiert“ als Dinge genäht.
Ganz toll finde ich, dass sich das Füsschen mittels Pedal heben und senken lässt und nach dem Fadenabschneiden automatisch einige Millimeter nach oben gehoben wird. Hat man sich daran erst einmal gewöhnt, mag man dies nicht mehr missen. Es ist ein enormer Komfort und eine tolle Arbeitserleichterung.


Sticken…

Auch hier muss ich vorweg sagen, dass auch das Sticken bei der Pfaff über die ActiveStichTechnologie läuft. Da diese aufgrund eines Fehlers ausgeschaltet worden ist, kann ich auch das Sticken mit der Maschine nicht ausreichend beurteilen. Der Maschine ist ein kleines „Starter-Paket“ beigelegt, so dass gleich mit dem Sticken begonnen werden kann. Das Handbuch zum Sticken hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht (das wünsche ich mir wohl bei jeder Maschine, denn ich bin ja absoluter Stick-Neuling). 




Was mir gut gefallen hat ist, dass bei jedem Stickabschnitt die jeweilige Dauer des Stickens angegeben ist. Für mich als Stickanfänger hervorragend, denn ich kann schlecht abschätzen, wie lange so ein Stickvorgang dauert.

 
Toll finde ich ebenfalls, dass die Maschine mit drei Rahmen und zwar:
- creative 120 Square Hoop (120x120 mm)
- creative Master Hoop (240x150 mm)
- creative Deluxe Hoop (360x200 mm)

ausgestattet ist. Als Sonderzubehör sind noch weitere Rahmen erhältlich. Ebenso wie bei den Zierstichen verfügt die Maschine über sehr viele, wunderschöne Stickmotive.
 

Da ich privat keine Stickmaschine besitze, war das für mich ein großes Plus und ich konnte mich kaum entscheiden, welche Motive ich sticken möchte. Toll ist auch, dass eine extra Tragetasche für das Stickmodul mitgeliefert wird.



Zum Schluss…

Die Maschine hat mich beim Auspacken sofort begeistert – ein wirklich durchdachtes, sehr gelungenes Design. Robust und doch kompakt – perfekt! Die Menüführung ist sehr übersichtlich, ich bin sofort sehr gut mit der Maschine zu Recht gekommen. Die Maschine verfügt über alles nötige Zubehör. Der Umbau von der Näh- zur Stickmaschine geht schnell und unkompliziert.
Ich war wirklich hin und weg über soooo tolle Zierstiche. Bis jetzt  habe ich noch nie so sauber ausgeführte Stiche gesehen.
Ich bin wirklich traurig, dass meine Testmaschine nicht einwandfrei funktioniert hat und ich sie daher auch nicht so testen konnte, wie ich es mir vorgestellt habe. Je mehr ich im Handbuch geblättert und gelesen habe, umso mehr tut mir dies leid – es gibt unendlich viele Möglichkeiten mit dieser Maschine und es ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Ich kann an dieser Stelle nur auf die Testberichte meiner MittesterInnen hinweisen, hier wird noch viel ausführlicher gezeigt, was die Maschine wirklich alles kann. Ich finde, man kann beim Lesen die Begeisterung für die Maschine richtig spüren.


 

Dieser Post steht im Zusammenhang mit der Aktion Supertester vom Nähpark Diermeier
Im Rahmen dieser wurde mir die o.g.Nähmaschine zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. Es handelt sich somit um einen Werbepost, da ich Werbung für den nähPark und die vorgestellte Maschine mache. Der nähPark nimmt aber keinerlei Einfluss auf die Art der Berichterstattung und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung.