Donnerstag, 29. September 2011

So hab ich´s gemacht...

Ersteinmal vielen herzlichen Dank für die super lieben Kommentare zu meiner Ledertasche, ich habe mich ja soooo gefreut.
Viele von Euch haben nach Tipps zur Verarbeitung und meiner Erfahrung gefragt.


Daher habe ich mal ein paar Punkte aufgeschrieben:

- ganz wichtig: Traue ich es meiner Nähmaschine überhaupt zu, Leder zu vernähen? Meine erste Maschine währe mir wohl um die Ohren geflogen...

- ich habe mit einer 90er Jeansnadel genäht und es hat prima geklappt

- als sehr lohnenswert habe ich den Teflonfuss empfunden, es flutschte einfach viel, viel besser, aber Achtung: niemals nie über Nadeln nähen, dann ist er futsch!

- Nähgeschwindigkeit runter, Stichlänge rauf. Soll heißen: Wenn Ihr auch gerne mal wie ich über den Stoff brettert, dann stellt besseer die Nähgeschwindigkeit runter. Die Stichlänge stelle ich auf 3, wenns ganz dick wird sogar auf 4.

- an dicken Stellen die Maschine übers Handrad bedienen.

- die einzelnen Lederteile habe ich mit Büroklammern zusammen gesteckt.

Zur Tasche selbst:

- sehr wichtig ist, genau zu planen und die verschiedenen Arbeitsschritte zu überlegen denn, einfach auftrennen ist nicht oder eben mit Minilöchern im Leder.

- wichtig ist auch, zu überlegen, wieviele Schichten Leder schafft meine Maschine übereinander zu vernähen. Ich habe mich daher für einen ganz schlichten Schnitt entschieden. Ich wollte der Tasche gerne mehr Volumen geben und habe Ecken am Boden mit eingearbeitet. Das heißt aber, dass die Maschine an dieser Stelle über 4 Lagen nähen muss und es ist sehr kniffelig und rutschig, dass alles richtig zusammen passt.

Würde ich ein zweites Mal wahrscheinlich in Rücksicht
auf die Nähmaschine auch nicht mehr machen...

Bei dem RV wäre es sicherlich schicker gewesen, wenn er beidseitig in Leder eingefasst wäre, was ich meiner Nähmaschine aber auch nicht zumuten wollte. Daher habe ich ihn nur mit dem Futterstoff hinterlegt.



Die obere Naht beim RV ist mit Jeansgarn (dazu unten mehr) und ohne Teflonfuss genäht (da hatte ich noch keinen) und ich finde, dass man sehr gut erkennen kann (klick aufs Bild), wie "zackig" die Naht ist.

Bei den Blumen habe ich quasi "von oben" angefangen, soll heißen nicht erst den ersten Kreis aufgenäht, dann den nächste usw. sondern beim Knopf angefangen, um nicht immer mehr Schichten unter der Maschine zu haben. Die Fäden habe ich lang gelassen und nach Innen gezogen.



Ich finde hier kann man sehr gut erkennen, wie gleichmäßig die Naht an den Blumen mit dem Teflonfuss geworden ist.

- möchtet Ihr im Nachhinein noch irgendwo einen Knopf haben, aber Ihr kommt kaum durch das Leder durch, klappt es prima, mit der Lochzange Löcher "vorzubohren", durch die dann gestochen werden kann.
Hier habe ich es so gemacht:




- Ich habe, soweit wie möglich, alle Nähte noch mit Lederkleber verklebt. Ob das notwendig ist weiß ich nicht bzw. wird der tägliche Gebrauch zeigen.

- Ich habe Stellenweise versucht mit dickem Jeansgarn zu arbeiten und habe sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht, so dass ich es dann schnell wieder in die hinterste Ecke verbannt habe. Wieso das so schlecht geklappt hat, kann ich nicht sagen. Jedenfalls hat sich das teuere Garn hier nicht bewährt.

- noch ein Tipp: Wenn man dickes Material knappkantig absteppen möchte eignet sich hervorragend - wie ich finde - der RV-Fuss dazu.

Leder wird mit dem Alter immer schöner und aus diesem Grund liebe ich es auch so sehr und da bin ich doch sehr gespannt, ob das auf diese Tasche auch zutrifft oder ob sie dann doch irgendwann "auseinander" fällt. Mal schauen, ob sie wirklich so strapazierfähig ist - da bin ich noch etwas skeptisch... Auch werde ich so schnell wohl keine Ledertasche mehr nähen. Es hat mir ganz viel Spaß gemacht, aber es war auch sehr aufregend. Immer genau zu überlegen, was als nächstes genäht werden sollte / muss und die Anspannung: Wenns schief geht ists schief und kann fast nicht korrigiert werden... und auch meiner Nähmaschine werden ich erstmal ein wenig Ruhe gönnen (ähm, zwei zugeschnittene Puschen liegen schon noch rum...).

Langer Text, aber ich hoffe, dass es ein paar von Euch geholfen hat. Wer Fragen hat, bitte einfach mailen...

Liebste Grüße
Theresa

7 Kommentare

  1. Vielen Dank für Deinen netten Kommentar in (auf?) meinem Blog.
    Deine Tasche ist wirklich traumhaft schön geworden. Toll!
    Für mich ist der größte Lohn der Handarbeit mich selbst damit zu schmücken. Deshalb verkaufe ich die Schmuckstücke nicht. Gerne unterstütze ich Dir bei der Umsetzung. Melde Dich doch einfach bei mit. Sticken-nach-mass(at)gmx.net :-)Es ist wirklich nicht so schwer. Nur Mut!
    Viele liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. oh, deine tasche ist echt unglaublich schön!!! dazu diese tollen zierknöpfe...man, man, man - genial :)

    auch das motiv ist unheimlich gelungen, muss ich sagen. und das futter rundet das ganze ab.

    begeisterte grüße
    halitha

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Theresa,

    die Tasche ist wirklich wunderschön! Schlicht und doch ganz besonders!
    Vielen Dank auch für deinen Bericht zur Lederverarbeitung und für deinen Tip (schon auf meinem Blog) einen Teflonfuß zu verwenden, werde ich mir auch zulegen!

    LG
    Judith

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Theresa,

    ja deine Tasche ist wirklich toll geworden und ich freue mich, dass dir meine auch gefällt :) Das mit dem Leder traue ich zwar mir und meiner Maschine nicht so richtig zu, aber deine Tipps werd ich mir auf jeden Fall merken... man weiß ja nie...

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  5. ja ...deine Tasche ist wirklich prima gelungen, da kann Frau mehr als stolz darauf sein....

    LG Pünktchen Punkt

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Theresa,

    schön bei Dir hier im Blog...die Tasche hier hat es mir besonders angetan...echt schön!

    LG Simone

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Theresa, besten Dank für Deinen Wegweiser :-) Ich fürchte fast, mein Leder ist zu dick für die Maschine. Es waren lauter sehr derbe Reststücke, die ich mal als Tüte irgendwo gekauft habe. Es stockt ja nun - zugegeben, mit falscher Nadel - schon bei zwei Lagen, ich muß aber an einer Stelle 4 Lagen zusammen nähen. Ich sehe da ehrlich gesagt nicht viel Erfolgspotential, aber wer weiß - vielleicht ist die Ledernadel DIE Lösung. Ich habe bis jetzt drei Jeansnadeln in unterschiedlichen Stärken probiert, die waren nagelneu, mussten sich aber auch SEHR anstrengen... Ich werde berichten, wie es weiter geht! Muß das Projekt aber aus Zeitgründen erstmal für ein paar Tage einfrieren. Bis balde und besten Dank für Deine Tipps, Marja

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass du vorbeigeschaut und Dir die Zeit genommen hast, mir einen Kommentar zu hinterlassen! Ich freue mich riesig darüber!

♥-liche Grüße!
Tessa