Montag, 6. Februar 2012

Stricken lernen - ein neuer Versuch

Projekt: Stulpen zu diesem Schal
Erfolg: Inzwischen kann ich mich ganz entspannt mit Stricknadeln vor den Ofen setzen und werde auch nicht mehr hibbelig beim bloßen Gedanken ans Stricken *yeah*
Mißerfolg: Wenn auch nicht oft, so kann es doch vorkommen, dass ich schwuppdiwupp an der falschen meiner fünf Nadeln ziehe und dann kleine, süße, mühsam aufgereihte Maschen fallen sehe - buh, ich arbeite daran...

Und was macht Ihr so?

Liebe Grüße,
Theresa

18 Kommentare

  1. du wirst lachen,genau das selbe...nämlich bündchen stricken.weiter so,wir schaffen das!
    lg teresa

    AntwortenLöschen
  2. Find ich toll! Ich breche mir immer alle Finger beim Versuch zu häkeln oder zu stricken :)
    GLG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Sieht doch schon klasse aus. So gleichmäßig bekomme ich das leider nicht hin!

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  4. *g* Ich bin beim Stricken noch gar nicht entspannt. Ich glaube einfach, das ist nix für mich :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch noch nicht wirklich davon überzeugt, ob das was für mich ist, aber ich würde sooo gerne und deshalb starte ich immer wieder einen neuen Versuch...

      Löschen
  5. Liebe Theresa,
    das am Ziehen der falschen Nadel passiert mir aber auch noch.... nur als Trost für dich.

    Wünsche dir weiterhin viel Spass dabei und
    Übung macht den Meister....oder
    es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

    also mach weiter so..
    LG Herta

    AntwortenLöschen
  6. Das wird schon. Ich erinnere mich noch, wie sehr ich jedes Mal unter Adrenalin stand, als ich mir das Stricken beigebracht habe. Es wird besser nach und nach. Obwohl ich immer noch unansprechbar bin, wenn mir auf den Nadeln irgendetwas seltsam vorkommt ;.)

    Steter Tropfen höhlt den Stein ;.)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    das ist mir am Anfang auch passiert :) Stecke einfach Korken auf die Enden das bremast dich dan erstmal aus wenn Du an der falschen Nadel ziehst und ganz schnell kommt Gewöhnung rein, dann brauchst Du die Korken garnicht mehr :)
    GLG
    Jana

    AntwortenLöschen
  8. Der Schal ist doch ganz gelungen. Und die Stulpen kriegst du locker hin. Die sehen doch auch schon super aus. Übung macht halt den Meister. Ok, an der falschen Nadel ziehen ... Korken sind da wirklich eine große Hilfe.

    Viel Spass weiterhin.

    LG Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den SCHAL hat ja auch meine Mama gestrickt :-)

      Löschen
  9. Boah, das kenn ich!
    Da wird einem aber ganz schnell ganz schön heiss bei dem Schreck!!
    Bleib dran, nicht aufgeben!! Dann bist du eines Tages diese suveräne" Überall & Alles"- Strickerin!!
    Liebe Grüsse
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, das bezweifel ich zur Zeit noch ganz stark...

      Löschen
  10. Kommt mir irgendwie bekannt vor ;) angesteckt vom derzeitigen Strickfieber habe ich auch mal wieder die Nadeln ausgegraben. Nach dem Motto "Einmal (aber wirklich nur ein einziges mal) versuch ichs noch" ...
    Korken auf den Nadeln kann ich übrigens auch sehr empfehlen. Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  11. Ja an dem Nadelspiel arbeite ich auch noch.
    Jetzt sind erst einmal kleine Spiralsöckchen in Arbeit. Die haben nämlich keine Ferse und wachsen mit :o)

    Die Farbe gefällt mir!!!

    Liebste Grüße
    Chrissy

    AntwortenLöschen
  12. Stricken ist leider gar nicht mein Ding, mit der Häkelnadel stelle ich mich noch halbwegs gut an- würde es so gerne lernen aber ich glaube mir fehlt die Geduld. Bin sehr gespannt auf dein Ergebniss-klingt aber fast so als hättest du im Gegensatz zu mir Geduld und Freude daran-deshalb hast du im Gegensatz zu mir auch bald schöne Stulpen! LG

    AntwortenLöschen
  13. Ab und an erwischt jeder (auch alte Strickhasen) mal die falsche Nadel und zieht sie raus, kein Grund zum Zweifeln. Es lässt sich alles wieder aufsammeln, die Maschen lösen sich nicht einfach auf. Zu Metallnadeln würde ich einem Ungeübten jedoch nicht raten - zu glatt. Holznadeln von Knit Pro sind einfacher zu handhaben und haben eine sehr gute Spitze, mit der sich Maschen flink aufsammeln lassen. Die Anschaffung eines solchen Nadelspiels lohnt in jedem Fall. Für Socken und Handstulpen sind 15 cm Nadeln besser geeignet als 20 cm - strickt sich dann wie von selbst ;-) LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prima, die brauche ich, wenn es sich dann von alleine strickt :-)
      Danke für die Tipps, über die Nadeln habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, diese hier hatte ich noch da.

      Löschen
  14. ich kann es dir ja so nachfühlen, wenn sich maschen einfach so verabschieden... ich versuch mich nämlich gerade am sockenstricken... naja, ich glaub, bei mir wird es ein paar graue haare geben, bevor ich den ersten socken stolz präsentieren kann. dein strickwerk sieht aber super aus! ich wünsch dir weiterhin viel spass dabei! :)
    glg, tina

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass du vorbeigeschaut und Dir die Zeit genommen hast, mir einen Kommentar zu hinterlassen! Ich freue mich riesig darüber!

♥-liche Grüße!
Tessa