Montag, 22. Oktober 2012

*BASICS*



Ich nähe

aus Liebe zu Stoff
aus Liebe zu schönen Farben
aus Liebe zu tollen Mustern


und genau davon lies ich mich in all meinen Nähjahren (meistens) leiten. So entstanden viele wunderbar-ausgefallene Kleidungsstücke und mein Kleiderschrank wurde bunt. Viele Sachen wurden getragen, gewaschen und wieder getragen, aber oft hatte ich mir auch ein „Problem“ genäht, gab es doch nichts, wozu ich das Teil tragen konnte und manchmal war auch nach langer Suche kein passendes (gekauftes) Kleidungsstück oder ein passender Kombistoff aufzutreiben. Mir tat es immer wieder um solche Teile sehr leid, versauerten sie doch ungetragen in den Tiefen meines Schrankes. Genau darum soll es hier gehen:


Als ich wieder schwanger war, habe ich für mich außer einem Rock erst einmal nur für die Bauchmaus genäht und mir so meine Gedanken gemacht, was und ich welchem Umfang ich für mich nähen möchte.
 Mehr zum Rock findet Ihr HIER

So habe ich angefangen, ganz bewusst schlichte Teile zu nähen und versucht, trotzdem ein Quäntchen Außergewöhnliches mit hineinfliesen zu lassen. Irgendwie gar nicht so einfach und eines habe ich dabei auch gemerkt, es macht mir einfach nicht so viel Spaß, wenn ich „uni“ oder „einfach“ nähen soll wie wenn ich tolle Stoff hin und her schiebe und mir im Kopf ausmale, wie etwas werden könnte.

Mehr zum Walkkleid findet Ihr HIER

Also beschloss ich, es einmal anders zu versuchen: Ich sortierte gegen Ende des Sommers meinen Kleiderschrank, überlegte mir, welche Farben  ich am liebsten trage, welchen Farbtupfer mein Schrank vertragen könnte, was ich für Sachen habe und welche Kombi-Möglichkeiten sich daraus ergeben. Ich machte mir eine Liste (leider noch nicht ganz „abgenäht“), was ich nähen wollte, welche Strumpfhose ich in welcher Farbe noch brauchte, was mir für Kette, Loop, Armreif wozu gefallen würde usw.

Mehr zur Strickjacke findet Ihr HIER
 
Je mehr Gedanken ich mir machte, umso mehr merkte ich, dass meine genähten BASICS andere sind als die, welche im Geschäft unter BASICS laufen.  

Meine BASICS sind von mir genähte Unikate, welche ich zu sehr vielen anderen Klamotten tragen kann, also quasi richtige Kombi-Wunder. So muss ich nicht auf schöne Farben oder tolle Muster verzichten und habe trotzdem ein vielseitig einsetzbares Teil. Ich verzichte ganz bewusst drauf, andersfarbige Bänder usw. anzunähen.
Auch stellte ich mir in diesem Zusammenhang immer wieder die Frage: Wie viel „Selfmade“ verträgt mein Kleiderschrank? Vielleicht ein bisschen provokant, aber ich habe für mich gemerkt, dass ich sehr selten in komplett „selbstgemacht“ aus dem Haus gehe. Wenn´s zu viel wird, fühle ich mich nicht mehr wohl, wobei das eben auch daran liegen kann, dass ich im Stricken nicht besonders gut bin, so dass eine Strickjacke zum Beispiel als Oberteil ausfällt.
Auch merke ich immer wieder, dass ich gerade die „unten-drunter“-Shirts am liebsten kaufe. Irgendwie habe ich da auch noch nicht den optimalen Schnitt gefunden. Auch kaufe ich Leggings wieder, nachdem ich einen Versuch im Sommer gestartet hatte, diese zu nähen. Viel Mühe und am Ende nach 3 x waschen aus der Form, sehr schade!
Wie haltet Ihre es mit dem Nähen im Allgemeinen (lasst Ihr Euch von tollen Stoff, Farben, Mustern verführen, was weckt den Lemming in Euch?) und wie im Besonderen (näht Ihr Eure Basics oder doch lieber kaufen, seid Ihr am liebsten komplett selfmade unterwegs oder wertet Ihr Euer Outfit nur um eine, zwei selbstgemachten Teilen auf?).

Ich MUSS jedenfalls immer mal wieder was absolut BUNTES nähen, das macht mich GLÜCKLICH und gerade solche Teile lassen mich durchs Leben tanzen...

 Mehr zu dem Rock findet Ihr HIER

Diese Aktion ist entstanden, nachdem sich Catrin, Sandy und ich uns ein paar Gedanken über unseren Kleiderschrank gemacht haben und es lohnt sich, bei Catrin reinzuschauen. Dort werden sich im Laufe der Woche noch mehr Damen dazugesellen und über Ihrer Erfahrung im Bereich Basic berichten. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was sie zu berichten haben und wie Euch unsere Aktion gefallen hat.

Und noch eines zum Schluss: Auch ausgefallene Stoff können sich zu einem wahren Alleskönner entpuppen, probiert es einfach mal aus! Oft kommt es auf den Schnitt an oder eben auf ein schlichtes Kombiteil.

Habt Ihr Interesse daran, einmal ein paar Basic-Schnitte mit Schnittbesprechung zu sammeln?

Viele Grüße
Tessa

20 Kommentare

  1. Noch so ein schöner und gehaltvoller Beitrag... Ich bin mit meinen Gedanken zu dem Thema wirklich noch nicht fertig - und bei Dir les ich nochmal neue und bereichernde Gedanken... Uff ;-)

    Was mir besonders gefällt, ist die Idee, dass die selbstgenähten Basics schließlich doch keine Universal-Teile sind: Weil Unikate, weil mit Bedacht erdacht und in den Kleiderschrank eingepasst. Ich denke manchmal: Jetzt bräuchtest Du genau so einen Rock oder so ein Shirt, das würde zu so vielem passen. Renne durch die Geschäfter und finde nichts. Und am Ende sitze ich doch wieder an der Nähmaschine...

    Alles Liebe
    Catrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir!
      Ich habe auch gerade das Gefühl, dass ich mehr zum Nachdenken bekomme als gedacht *lach*

      Löschen
  2. Hallo liebe Tessa :)

    Hach, was für ein toller Post!

    Basic Teile sind einfach echt unentbehrlich in einem Schrank!

    Ähnlich wie Du das beschreibst, ging es mir auch gegen Ende des Sommers.
    Nur leider bin ich da längst nicht so strukturiert wie Du!

    Ich nähe mich von einem Outfit zum nächsten. Ist ein Rock oder whatelse grad in Arbeit, überlege ich mir währenddessen welchen Schmuck, Schuhe, Strumpfhose etc. ich dazu tragen möchte!

    Dann mach ich mich auf die Suche, auf den Weg das Passende zu finden!

    Würde ich mir von vorn herein die dementsprechenden Gedanken machen - müsste ich nur einmal los um mir Passendes zu besorgen.

    Nunja, leider ist bei mir das "Problem" das mir immer wieder Neues einfällt, grad mal so zwischendurch, dass es oftmals doch gar nicht so verkehrt ist, erst gaaaaanz zum Schluss Kombi.Teile und Accessoires zu shoppen/nähen!

    Was ich ganz enorm aufgestockt habe, ist mein Vorrat an Strickjäckchen! Ich kann (leider) auch nicht Stricken, zumindest reichen meine Kenntnisse nicht für hübsche Jackerl´n! Aber Strickjäckchen sind wahre Wunderdinger. Zumindest in meinem Kleiderschrank!

    PUHHH das war jetzt ein langer Kommentar.
    Hoffe du bist während dem Lesen nicht eingeschlafen :))

    Ganz tolle Aktion.

    Bussi und Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Marina und nein, ich bin nicht eingeschlafen *lach*
      Genau das haben wir uns gewünscht, dass ganz viele ihre Gedanken mitteilen und wir so irgendwie das Thema BASICS ein bisschen näher beleuchten können.
      VLG
      Tessa

      Löschen
  3. Liebe Tessa,
    diese Gedanken habe ich mir auch schon oft gemacht. Am Anfang musste alles was ich nähte BUNT sein. Jetzt nähe ich auch mal "schlicht" und verschönere diese Teile mit einem besonderem Band o. ä. als Blickfang. Denn wenn ich doch mal einen Rock in einer bestimmten Farbe haben will, gibt es den meist nicht zu kaufen, oder er sitzt nicht oder die Qualität stimmt nicht oder ich denke, das kannst du selbst nähen :o)))). Einfarbige T-Shirts kaufe ich jedoch auch immer noch. Es wäre mir zu langweilig, die zu nähen und die Zeit wäre mir dafür auch zu schade.
    Deine Idee, mögliche Kombinationen deiner Garderobe zu fotografieren, finde ich großartig! Ich habe auch schon ab und zu von einem Outfit, in welchem ich mich besonders wohl fühlte, ein Foto gemacht. Der Plan war, an unentschlossenen Tagen morgens nur noch die Fotos durchzugucken und die passende Kombi aus dem Kleiderschrank zu fischen.. Aber leider war ich bisher noch nicht so diszipliniert und die Fotokartei fällt noch sehr schmal aus ;o).
    Ich bin jedoch sehr gespannt, was andere Leserinnen zu diesem Thema zu berichten haben.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia,

      danke für Deinen Input.
      Geht es Dir auch so, dass Du, je länger Du nähst, mit "Kauf"-Sachen unzufrieden bist?
      Mir kommt es so vor, dass ich immer kritischer werde und es dadurch immer schwerer wird, auch mal was zu kaufen. Auch bei den Sachen, die ich sowieso nie nähen würde...

      VLG
      Tessa

      Löschen
    2. Liebe Tessa,
      ja, man wird tatsächlich immer kritischer - aber das kann auch zum Problem werden. Denn am Ende hatte ich schon oft -außer den für das Projekt gekauften Stoff *räusper*- "nix" zum Anziehen.. Meistens fehlt ja doch die Zeit ALLE Sachen selbst zu nähen. Außerdem muss man sich manchmal einfach etwas Schönes und vor allem Fertiges ;o) im Laden gönnen. Da sieht man gleich, ob einem die Sachen passen und gefallen. Beim Nähen von neuen Schnitten besteht ja doch immer das Risiko, dass das Ganze nicht ideal passt. Trotzdem werde ich es nicht lassen, dieses Risiko einzugehen ;o). Ich denke jedoch, man darf das alles nicht so verbissen sehen.
      Liebe Grüße
      Sylvia

      Löschen
    3. Das kenne ich nur zu gut!
      Ich mag zur Zeit besonders gerne ausgefallene Schuhe und schöne Ledertaschen. Ich finde das wertet jedes Outfit auf und das ist das, was ich mir "gönne"...

      Löschen
  4. Guter Artikel!

    lg von Daxi, die sich schon seit Tagen den Kopf zerbricht!

    AntwortenLöschen
  5. "Schlichte Teile mit einem Quäntchen Außergewöhnlichem", so könnte man das überschreiben, was ich nähen möchte...
    Mir geht es ähnlich wie Dir - von Kopf bis Fuß in selbstgemachten Sachen gehe ich auch nicht aus dem Haus. Und stricken kann ich leider auch nicht so gut. Aber ich mag es, dass einige genähte Basicteile sich so "echt" anfühlen wie gekaufte...


    Liebe Grüße!
    Mond

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Mond,
      ja, da hast Du Recht, das würde ich auch unterschreiben und ich merke auch immer wieder, dass ich gerne so nähen würde, dass alle denken, es wäre gekauft *lach*
      Irgendwie auch ein bisschen komisch, oder?

      Herzliche Grüße
      Tessa

      Löschen
  6. Oh, ich mag deine Basics. Und deine Kombinationen. Sie sind so schön dezent, obwohl – oder gerade weil – sie diesen charmanten Farbmix haben.

    Ich sollte mir dringend ein Beispiel an dir nehmen, wenn ich mal wieder etwas mehr Farbe brauche :.)

    Danke für diese tolle Einsicht in deinen Kleiderschrank und dein virtuelles Nähzimmerchen!

    Schnittbesprechnungen finde ich immer interessant, auch wenn ich selbst kaum etwas dazu beitragen könnte …

    AntwortenLöschen
  7. Ich möchte mal kurz auf den Beitrag von Mond und den Antworkommentar von Dir Tessa eingehen:


    Als ich bei meinem letzen Nähtreff war, gings bei einem Gespräch um dieses Thema :"Nähen von Kleidung die aussieht wie gekauft" - ich hatte dann leichtsinnig gesagt, dass ich nähe , damit es nicht aussieht wie gekaufte Kleidung, dass ich es gerne habe, wenn hier und da und dort ein kleines Rüschchen, Schnickeldi oder ein sonstiger Eyecatcher sitzt, meine Nähfreundinnen, sind alle ein bisschen älter wie ich, und sie sagten, dass es "früher" also auf jeden fall vor meiner Näh"karriere" der Standard war, sAchen nähen zu wollen, die aussehen wie Sachen von der Stange ! Das man auf keinen Fall sehen sollte, dass es selbst gemacht war.
    Das fand ich irgendwie doof!
    Sicherlich möchte ich, dass meine selbstgenähten sAchen, auch so professionell aussehen, wie ordentlich verarbeitete Kaufkleidung, aber dennoch möcht ich schon, dass es sich optisch etwas abgrenzt....


    So ... das war wieder mal ein weiterer Gedankenerguß meinerseits zu diesem tollen Thema!!! :)

    Ach ja - Guten Morgen erstmal :)
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Marina...

      Ich möchte auch gerne Kleidung, die eben ein bisschen anders ist als die von der Stange, aber ich merke, dass ich jetzt mehr Wert auf eine "professionelle" Verarbeitung lege als zu Anfang und es für mich ein großes Kompliment ist, wenn die Kleidung "wie gekauft" aussieht.
      Das bezog sich bei mir also mehr auf die Verarbeitung als auf die Individualität...

      Löschen
    2. Bei mir auch - anfangs war es so, dass die selbstgenähten Sachen irgendwo komisch abstanden oder seltsame Beulen warfen oder so. Und erst später kamen z. B. Shirts dazu, die sich einfach gut anfühlen und sitzen. Es ist keinesfalls so, dass man meinen genähten Sachen nicht ansehen soll, dass sie selbstgemacht sind...

      Löschen
  8. Ja, das Thema ist echt noch ausbaubar, in meinem Kopf sammeln sich Ideen über Ideen! :-)
    Ich persönlich finde für mich eine gute Mischung aus selbstgemacht und gekauft ideal. Um alles zu nähen, hab ich sowieso keine Zeit, alles könnte ich auch gar nicht, rein technisch. Außerdem steht manchmal der Aufwand einfach nicht dafür, und darüber hinaus macht es auch Spaß, shoppen zu gehen, oder?
    Ich finde deine "bunten" Sachen sehr schön. Wenn die Farben wieder zusammenpassen, lassen sich die eben doch auch gut kombinieren!
    Meinen Kleiderschrank durchzusortieren und mir ein "Konzept" zu machen, versuche ich auch gerade. Muss zeitbedingt vielleicht noch ein bisschen warten, aber spätestens mit der "Frühjahrskollektion" kann ich dann hoffentlich meine Pläne umsetzen!
    GLG, Steffi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Theresa, ein breites Thema habt ihr da angestoßen... Und bei mir so viele Gedanken und Pläne ins Rollen gebracht. Nachdem mein Beitrag online ging, habe ich mich wunderbar strukturiert gefühlt. Je mehr ich nun bei den Mitdenkern lese, desto mehr Aspekte möchte ich nun noch einmal oder überhaupt auch einmal überdenken. Ein sehr spannendes, persönliches und bestimmt nie still stehendes Thema! Ich bin gespannt, ob ich mich zunächst mal an den Plan (schlichte Kombiteile in weitgehend festgelegten Farben nähen) halten kann, denn ich gebe Dir recht: es macht viel mehr Spaß, ausgefallene Stöffchen hin und her zu schieben... Und doch: am Ende möchte ich etwas Tragbares und ausgefallen steht mir irgendwie (noch?) nicht. Ich bin sehr gespannt, wo die Reise noch hingeht!

    Liebe Grüße, Marja

    PS: off topic: die Entstehung des nächsten Krabbelquilts werde ich auf jeden Fall dokumentieren. Im Moment fehlt mir allerdings noch ein Begünstigter ;-) ...

    AntwortenLöschen
  10. Danke für die Genesungswünsche.
    Ich glaube schon ,wenn ich vor den Kindergarten stehe,spingen mich die Viren an.
    Schönen Blog hast du ,muss mich mal umschauen.
    LG Maike

    AntwortenLöschen
  11. Gerade dein lila Rockoutfit zeigt mal wieder das bunt eben auch Basic sein kann solange man sich auf wenige stimmige Farben beschränkt. Total schön! Ich trage mittlerweile fast täglich me-made und sei es auch nur ein Bommeltuch. Leider passen mir oft die Longshirts im Laden nicht, sonst würde ich wohl doch öfter shoppen.

    Stricken kann ich leider auch nicht, aber es gibt ja auch Feinstrick als Meterware zu kaufen. Ein Cardigan steht auch noch auf meiner Liste und bunte Strumpfhosen. hach, so ein spannendes Thema. Danke fürs anstupsen!

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Steffi,

    mit passen die Longshirts auch oft schlecht, gerade die Arme sind oft zu kurz. Aber da finde ich es schon alleine sehr schwierig, einen geeigneten Jersey zu finden.

    Zu Strick als Meterware... der Cardigan auf dem letzten Bild ist ja so ein Exemplar - buh, irgendwie war der mühsam zu nähen und egal wie ich die Ovi eingestellt habe, es hat gewellt. Von daher bin ich nicht so zufrieden und würde wahrscheinlich (nachdem ich mich an dem Jäckchen aus der Ottobre proboiert habe) doch wieder kaufen.

    Jaja, bunten Strumpfhosen. Gefallen mir im Geschäft oft supergut und dann, ja dann trage ich sie doch nicht sooo oft weil doch too much...

    Hach, es besteht doch noch viel Nachdenk-Bedarf, zumindest bei mir.

    Liebste Grüße
    Tessa

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass du vorbeigeschaut und Dir die Zeit genommen hast, mir einen Kommentar zu hinterlassen! Ich freue mich riesig darüber!

♥-liche Grüße!
Tessa