Montag, 31. März 2014

*Mein Kleiderschrank und ich*


Guten Morgen Ihr Lieben,

wie letzteWoche angekündigt geht es diese Woche um „Schuhe, Taschen, Schals und andere lebens(un)wichtige Dinge“.

Ich werde das Thema auf die ganze Woche verteilen, dann alles auf einmal würde wohl den Rahmen sprengen :-)



Ich habe letzte Woche alle meine Strumpfhosen durchgeschaut, die Wärmeren schön verpackt (der nächste Winter kommt bestimmt) und die Dünneren ordentlich zusammengerollt. So kann ich einen besseren Überblick behalten, welche Farben ich besitze.

Danach habe ich mir (weil nur eine Schublade tiefer) meine Gürtel angeschaut. Ich bin keine Gürtelträgerin, aber immer wieder erliege ich der Versuchung und trage doch wieder einen nach Hause. Nun habe ich endlich aussortiert und diese Verbliebenen sind noch zu viele :-)

 
Zum Schluss habe ich mein Tücher und Loops durchgesehen. Dieser hier ist seit einigen Monaten schon mein absoluter Lieblingsloop.


Da habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich meistens ein und denselben so lange trage, bis ich mich leid gesehen habe. Bei einer einfarbigen Jacke ist das ja auch gut machbar, im Hinblick auf den Frühling, trage ich gerne passende Tücher und Loops. Hier habe ich mir auf meiner Liste notiert, dass ich noch ein Tuch in aqua-Tönen benötige und gerne einen Loop in strahlenden Farben nähen möchte.

Leider habe ich kein tolles Aufbewahrungs-Bild für Euch, denn da habe ich für mich noch nicht die optimale Lösung gefunden. Vielleicht wollt Ihr mir in den Kommentaren verraten, wie Ihr Eure Tücher und Schals ordnet?

Ich habe auch nach Euren Lieblingsoutfits gefragt, hier schon mal ein kleiner Ausblick, worin ich mich gerade sehr wohl fühle.

 
Morgen wird sich hier alles um das Thema Schuhe drehen und die Taschen kommen auch noch dran. Danach dürfte ja der Schrank sortiert sein und die „was ich noch benötige“-Listen vollständig (Du bist erst jetzt dazugestoßen? Hier erfährst Du, was die letzten Wochen alles passiert ist). Unsere Notizen werden wir die nächsten Wochen noch brauchen, dazu aber bald mehr.

Diese Woche wird es hier keine neuen Fragen geben, dafür nächsten Montag aber einen sehr interessanten Gastbeitrag. Damit wir uns auf den Weg machen können, nach unseren Traumklamotten Ausschau zu halten, habe wir uns ja bereits über folgende Punkte Gedanken gemacht:


  • Welche Klamotten mag ich? Wie sollten meine Klamotten aussehen, damit sie einen Platz in meinem Kleiderschrank bekommen?
  • Welche Farben stehen mir? Welche Muster kann ich tragen?


Um das Thema abzurunden wird uns Sindy einen tollen Input zu den verschiedenen Körperformen geben, denn wenn ich weiß, welche Highlights meine Figur zu bieten hat, kann ich auch viel besser nach Klamotten oder Schnittmuster Ausschau halten, welche perfekt zu mir und meiner Figur passen.

Ein spannendes Thema und ich freue mich schon sehr drauf.


Herzlichst,
Tessa

Samstag, 29. März 2014

*Scooter*

Ein Geschenk für eine Zuckermaus, ich mag die Scooter so sehr gerne und bei nur einem halben Meter müssen sie wohl dosiert eingesetzt werden :-)
mit kleinen Glitzerblümchen


Jetzt habe ich jedenfalls noch so viel übrig, dass unser Erdbeermädchen auch noch in den Genuss kommt.

Ich bin sehr gespannt, ob er passen wird, ein kleines Restrisiko bleibt ja immer...


Stoff: Scooter vom Stoffbüro; Funktionssweat von Extremtextil
Ösen: Prym

Habt einen schönen Samstag,
Tessa

Freitag, 28. März 2014

*Danke*

Vielen herzlichen Dank für all die lieben Wort zu meinem kleinen Unfall, ich würde mich so gerne persönlich bei Euch allen bedanken, aber das Tippen mit einem dick verbundenem Finger ist leider nicht so der Hit, daher kurz auf diesem Weg: DANKE!

Tja, die Nähmaschine muss leider ruhen, aber so bin ich nun endlich dazu gekommen, einige Dinge fertig zu stellen, welche noch ein paar Handstiche benötigen.



Bei meinem Rock habe ich den Beleg von innen mit der Hand angenäht und er muss auch noch gesäumt werden, bäh!


Am Montag geht es aber ganz gewohnt mit "Mein Kleiderschrank und ich" weiter.

Ich wünsche Euch allen ein tolles Wochenende,

Tessa

Dienstag, 25. März 2014

*knock out*

Spontane Planänderung durch Rollschneider *stöhn*


Ihr könnt Euch ja gar nicht vorstellen, wofür man alles seinen linken Mittelfinger braucht.

Herzlichst,
Tessa

Montag, 24. März 2014

*Mein Kleiderschrank und ich*

In der vergangenen Woche ging es bei "Mein Kleiderschrank und ich" darum, den eigenen Kleiderschrank einmal gründlich zu durchleuchten. Ich bin gespannt, was Ihr berichten werdet. Ein paar Fragen habe ich Euch auch mit auf den Weg gegeben:

War es leicht, den Kleiderschrank neu zu sortieren?
Haben Dir dabei die vorher besprochenen Fragen geholfen?
Hast Du das Gefühl, Du näherst Dich Deinem Traumkleiderschrank?

Auch ich habe mir meinen Schrank die letzte Woche noch einmal genau angeschaut und auch ein paar Fotos für Euch gemacht.
Mir fällt es jedes Mal ein bisschen leichter, zu entscheiden, welche Klamotten ich wirklich gerne mag und behalten möchte und welche doch nicht wirklich zu mir und meinem Leben passen. Da ich meinen Kleiderschrank regelmäßig ordne und sortiere, ist es kein großer Aufwand mehr und sehr schnell erledigt. Außerdem habe ich in meinem Schrank auch nur die Klamotten, welche ich in der jeweiligen Jahreszeit auch wirklich trage.

Langarm, T-Shirt, Top
Schwierigkeiten machen mir nur die Klamotten, welche ich sehr schön finde, aber trotzdem nicht trage. So schleppe ich seit Jahren einen schwarzen Pullover mit mir. Er hat schon mehrere Umzüge mitgemacht und ich kann mich nicht erinnern, wann ich ihn das letzte Mal getragen habe, aber trennen kann ich mich irgendwie auch nicht. Seltsam, oder?

Auch habe ich Dinge doppelt, wovon ich eines sehr gerne trage und das andere nur im Schrank hängt. Ich habe es auf, weil es z. B. einen anderen Schnitt hat und ich denke, ich würde es irgendwann evtl. mal tragen. Zum Beispiel habe ich zwei Jeansjacken, von einer werde ich mich nun trennen. Erratet Ihr, von welcher (äh, braucht jemand gerade zufällig eine?)?

 
Mir hilft es, mir immer wieder klar zu machen, was mag ich, was passt zu mir usw., denn so wird der Kleiderschrank nach und nach ein Stückchen harmonischer, aber das Gefühl, einen wunderbar sortierten Kleiderschrank zu haben, scheint mir noch weit entfernt :-)

Für mich hat sich ganz klar gezeigt, dass ich schon beim Einkauf oder Nähen darauf achten muss, was ich gern trage und was zu mir passt und dann genau überlege, ob ich dieses Kleidungsstück auch wirklich tragen möchte. Nur so kann ich verhindern, dass mein Kleiderschrank wieder unübersichtlich wird und Farben und Muster nicht wild durcheinandergehen.
Ich habe ja schon kurz erwähnt, dass es nächste Woche um das Thema „Schuhe, Taschen, Schals und andere lebens(un)wichtige Dinge“ gehen soll.
Für mich gehören Accessoires (= Zubehör) einfach mit dazu. Es nervt mich, wenn ich kein passendes Tuch finde oder jede auffindbare Strumpfhose nicht die passende Farbe hat. Diese kleinen Dinge tragen ganz erheblich dazu bei, mich wohl zu fühlen.
Nach dem Kleiderschrank kommen nun also die Dinge dran, welche ein Outfit komplett machen. Entscheide Du selbst, was Du alles sortieren und neu ordnen möchtest. Ich schaue bei mir Taschen, Tücher, Schuhe und Strumpfhosen meist zusammen durch.
  •       Fertige eine Liste von all den Dingen an, welche Du noch benötigst. Schreibe in wenigen Stichpunkten möglichst genau auf, wie Tuch / die Schuhe / die Tasche aussehen soll

Auch hier habe ich noch ein paar Fragen zum Weiterdenken:

Ist es Dir wichtig, dass alles genau aufeinander abgestimmt ist oder sollten Deine Tasche / Deine Schuhe / Dein Tuch zu möglichst allen anderen Klamotten in alle Lebenslagen hinein passen?
Was kannst Du besser sortieren oder von welchen Sachen kannst Du Dich besser trennen, Klamotten oder Accessoires?
Könntest Du nun in Deinen Schrank greifen und auf Anhieb ein, zwei oder vielleicht sogar drei absolute Lieblingsteile / Outfits herausholen?

Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sich Euer Kleiderschrank entwickelt und würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir nächste Woche einige Eurer Lieblingsoutfits zeigen würdet.
Herzlichst,
Tessa

Donnerstag, 20. März 2014

*KUSCHELecke*

Unser ältester Sohn ist seit letztem Sommer ein Schulkind, sehr spannend für uns, denn alles ist ja erstmal Neuland.
 

Leider kam nach dem Spannend dann schnell der Frust, denn seine Klassenlehrerin war fast von Anfang an dauerkrank und eine erste Klasse ohne Klassenlehrer... naja, Ihr könnt Euch sicher vorstellen wie groß meine Begeisterung war. So hatte ich mir den Schulstart nicht vorgestellt und unser Sohn wohl auch nicht, er war schon nach kurzer Zeit gefrustet.


Seit dem neuen Halbjahr hat er aber nun eine neue, supernette, tolle Klassenlehrerin und ich bin erleichtert und hoffe, dass der schlechte Start doch noch gerade gebogen werden kann.

 
Fast das Erste was sie in der Klasse tat, war das Einrichten einer Kuschelecke - hach, ich war begeistert und die Kinder erst recht.

 
Mein Sohn hatte dann die Idee, dort einen Sitzsack hinzustellen. Da ich gerne einen Sitzsack nähen wollte, welcher für alle Kids in der Klasse einen besonderen Wert hat, habe ich mich für bemalte Quadrate entschieden. Dafür haben die Kinder in Kunst mit Stoffmalfarben auf ein Quadrat ihre Hand gemalt. Für den Sitzsack habe ich die Quadrate zusammengenäht, von hinten verstärkt und für dir Rückseite einen robusten Cordstoff verwendet. Ich freue mich schon, wenn der Sack in der neuen Kuschelecke seinen Platz findet. 


Hier und hier habe ich übrigens schonmal darüber berichtet, wie ich einen Sitzsack nähe und was für Material ich verwende.

Herzlichst, Tessa

Montag, 17. März 2014

*Mein Kleiderschrank und ich*

Es ist Montag, ein herzliches Willkommen zum zweiten Teil von „Mein Kleiderschrank und ich“ (den ersten Teil findet Ihr übrigens *hier*).
Heute soll es um Muster und Farben gehen. Manche haben mir im Vorfeld schon geschrieben, dass dies ein ganz leichtes Thema für sie ist, andere wiederrum, dass sie sich sehr schwer mit Farben und Mustern tun.
Bevor ich Euch meine Wohlfühlfarben und Muster zeige, möchte ich Euch noch kurz erzählen, dass ich Farb- und Stilberatungen bei anderen immer mit großer Spannung verfolge, selbst aber noch nie eine mitgemacht habe und es auch nicht machen werde, aus lauter Angst davor, dass ich auf einmal orange tragen sollte und türkis ein absolutes no-go für mich wäre *lach*.

So, los geht’s:

Welches sind meine Lieblingsfarben?

Ach, die wechseln immer mal ein bisschen, aber meistens sind es fast alle Blau-, Grün- und Türkistöne. Dazwischen darf auch mal der ein oder andere Beereton sein und gerne auch ein ganz kleiner Tupfer gelb. Am liebsten kombiniere ich diese Farben mit Grau oder im Sommer auch mit Weiß.
Im Sommer darf es ruhig etwas knalliger sein als zu den anderen Jahreszeiten, der Frühjahr ist bei mir meist pastellig und zart.
 
Warten auf ihre Verarbeitung

Welche Farben stehen mir und welche sollte ich lieber vermeiden?

Meine Lieblingsfarben sind wohl auch die Farben, welche mir gut stehen. Ich find,  bei mir  warme Farben unvorteilhaft, Orange z. B. fürchterlich. Die Farbe Gelb ist auch schwierig, wobei ich sie als Hingucker sehr schön finde. 


 Alle Farben, welche mir stehen sind aber kühle Töne, ein grau-braun ziehe ich z. B. immer einem schokobraun vor.
Manchmal kommt es allerdings auch vor, dass ich gerne eine Farbe, welche mir nicht so gut steht, tragen möchte. Dann achte ich darauf, dass diese Farbe nicht direkt Kontakt mit Hals/Gesicht hat.

Welche Muster trage ich sehr gerne?

Schwierigste Frage für mich :-) Streifen gehen immer, Punkte fast immer, bei allem anderen Mustern muss ich stark überlegen, ob ich es tragen möchte, kommt immer auch ein bisschen darauf an, in welcher Stimmung ich gerade bin. Gerade mag ich sehr gerne ein bisschen Retro.


 Zwei Ausnahmen gibt es bei mir allerdings schon: Für einen Loop oder einen Rock kann ich mir jedes Muster vorstellen, da schaue ich, ob es mir gefällt.
Bei Oberteilen, Hosen oder Kleidern wäge ich ab und entscheide mich dann meistens lieber für uni.



Wie kombiniere ich Muster und Farben am liebsten?

Auch das ist wieder von meiner Stimmung oder Tagesform abhängig. Ich mag sehr gerne ein schlichtes Oberteil und einen ausgefallenen Rock oder ein ausgefallenes Oberteil und eine Jeans. Ob sportlich oder schick entscheiden dann die Schuhe.

schon fast fertig *freu*
 
Nun hast Du eine gute Grundlage, Dir Deinen Kleiderschrank in Ruhe anzusehen. Ich mache es so:
  • Den ganzen Inhalt ausräumen (wenn ich nicht viel Zeit habe, dann nehme ich mir z. B. nur die Oberteile vor)
  •  Schrank auswaschen

Jetzt kommt der schwierigste Teil: Ich überlege bei jedem Teil, was ich wieder in den Schrank einräumen möchte, ob es  (vorausgesetzt es passt überhaupt noch) ein Lieblingsteil ist. Wenn Du Dir unsicher bist, dann schaue Dir nochmals an,  wie ein Lieblingsstück für Dich im Idealfall aussehen sollte und  in welchen Farben und Mustern Du Dich wohl fühlst. Bist Du Dir danach immer noch unsicher, dann lege es erstmal zur Seite. Alle Wackelkandidaten wandern bei mir in eine Kiste unten in den Kleiderschrank und ich schau, ob ich sie vermisse oder nicht und danach entscheide ich.

Zu allen Klamotten welche zwar die Voraussetzungen für ein Lieblingskleidungsstück erfüllen, mir aber das passende Kombiteil fehlt, notiere ich mir, was genau ich noch kaufen oder nähen möchte.
Für diese Woche wartet also eine kleine (oder große) Aufgabe auf Dich:

  • Sortiere Deinen Kleiderschrank
  • Fertige eine Liste von all den Dingen an, welche Du noch benötigst. Schreibe in wenigen Stichpunkten möglichst genau auf, wie das Kleidungsstück aussehen soll

Einige Fragen habe ich auch noch für Euch:

War es leicht, den Kleiderschrank neu zu sortieren?
Haben Dir dabei die vorher besprochenen Fragen geholfen?
Hast Du das Gefühl, Du näherst Dich Deinem Traumkleiderschrank?

Für alle, welche sich unsicher sind, welche Farben perfekt für sie sind, gibt es hier noch einen kleinen Tipp zum Weiterlesen: Die 12 Farbtypen, sehr gut erklärt u. a. *hier*.

Sehr gut findet Ihr die Farbtypen auch *hier* beschrieben, vielen Dank dafür.

Einen kleinen Ausblick auf den nächsten Teil bei „Mein Kleiderschrank und ich“ lasse ich Euch auch noch da. Da soll es dann nämlich um das Thema: „Schuhe, Taschen, Schals und andere lebens(un)wichtige Dinge“  gehen.

Herzlichst,
Tessa

Donnerstag, 13. März 2014

*Schon wieder GRÜN*

Irgendwie greife ich doch immer wieder nach den gleichen Farben... dieses Shirt ist schon einige Zeit vor diesem Kapuzenpulli entstanden und Stoff für eine grüne Tunika habe ich hier auch noch liegen. In GRÜN (bis auf wenige Ausnahme-Töne) fühle ich mich einfach wohl, aber es zu fotografieren ist jedesmal  eine kleine Katastrophe...

Einmal im Garten...
Jetzt aber erstmal zum Shirt. Schnitt ist ein Knip-Knotenkleidschnitt, allerdings habe ich etwas an Weite rausgenommen und auf Shirt-Länge verkürzt. Ich trage es sehr gerne zu Jeans und es hat die richtige Länge sowohl zum Rock als auch zur Hose - finde ich toll, denn meistens habe ich entweder-oder-Oberteile.

...und dann noch einmal im Haus, wirklich besser wird es leider nicht
Ein bisschen Petrol und Türkis mussten dann aber doch noch mit dabei sein, irgendwie war es doch zu grün *lach*.

von hinten
Lieblingsbündchen...

Ich mag sehr gerne so kleine Farb-Hingucker und Kreise sowieso. Am Montag geht es bei "Mein Kleiderschrank und ich" auch um Farben und Muster, sehen wir uns?



Herzlichst,
Tessa

Stoff: gut abgelagerter Sanetta-Jersey
Schnitt: Knip Knotenkleid, verändert
linked with RUMS

Dienstag, 11. März 2014

*SONNENschein und SONNENhut*

Auch wenn es hier und hier und hier den Anschein erwecken könnte, dass es sich im Hause KÖNIGkind gerade nur noch um meinen Kleiderschrank und mich dreht, dem ist NICHT so :-)

 
Damit Ihr mir das auch wirklich glaubt und weil manche Schnitte einfach sofort genäht werden müssen und ich hier tollen Stoff liegen hatte, der perfekt paßte und die Sonne gerade so schön schien und und und... zeige ich Euch den neusten Hut des Erdbeermädchens.

Schnitt: Lilli
linked with creadienstag 

Zuckersüß! Es gibt ja manchmal einfach Dinge, wo man schon beim Nähen denke: Dumdidum, das wird aber niedlich... und wenn es das Kind dann angezogen hat, einfach nur dahinschmelzen möchte. Der Jersey ist etwas dicker und in einem richtig schön knalligen Pink, ein toller Kontrast zu unserem sonst eher türkis-lastigen Kleiderschrank.

Ich hätte Euch gerne schönere Fotos am Erdbeermädchen gezeigt, aber das ist gerade nicht wirklich einfach, ich sage nur fast drei Jahre alt und eigener Kopf, Ihr versteht schon, oder?

Herzlichst,
Tessa

Montag, 10. März 2014

*Mein Kleiderschrank und ich*


Hier habe ich Euch ja schon ein bisschen von meinem Kleiderschrank und mir erzählt. Heute werde ich die aufgeworfenen Fragen aus dem letzten Post beantworten, alles sind Fragen, welche ich mir ganz zu Anfang gestellt habe und welche mich die Monate über begleitet habe, immer mit dem Ziel ein bisschen mehr Leichtigkeit in mein Leben und meinen Kleiderschrank zu bekommen :-)

  
Wie würde mein Wunschkleiderschrank aussehen?

Ich wünsche mir für meinen Kleiderschrank, dass ich möglichst viele Teile untereinander kombinieren kann. Da ich gerne verschiedene Lagen übereinander trage, kann ich schon einiges kombinieren, aber ich habe auch noch einige „Ausreißer“ mit dabei, wozu nichts wirklich passen will. Hier werde ich entscheiden müssen, ob ich ein passendes Kombiteil suchen möchte oder ob ich das Stück aussortiere.


 Was muss ein Kleidungsstück für mich haben, um ein absolutes Lieblingsstück zu werden?

Da müssen bei mir Material, Farbe, Funktion und Schnitt stimmen. Zum Beispiel muss bei mir eine Oberteil lange Arme habe und auch am besten über den Po gehen. Ist das nicht der Fall, brauche ich das Teil nicht zu kaufen oder wenn ich beim Zuschneiden nicht darauf geachtet habe, ist es fast sicher, dass es im Schrank liegen bleiben wird.

Was brauche ich in meinem Alltag für Klamotten, um mich rundherum wohl zu fühlen und welche Sachen für bestimmte Gelegenheiten machen meinen Kleiderschrank komplett?

Bei mir ist ganz klar, dass ich, zumindest in den Wintermonaten, im Alltag am liebsten eine Jeans mit einem Hingucker-Oberteil trage. Das kann mal ein Hoodie, eine Tunika, ein Shirt oder auch eine Strickjacke sein, je nach Tagesstimmung und Temperatur. Außerdem müssen meine Sachen fahrradtauglich sein, da wir jeden Tag mehrmals mit dem Rad unterwegs sind.
Wenn es wieder wärmer wird, trage ich sehr gerne luftige Röcke und Kleider. In den letzten Monaten habe ich festgestellt, dass ich am liebsten alles mit Jeans kombiniere. Hose oder Rock mit einem schönen Oberteil, einen bunten Rock mit einer Jeansjacke.
Außerdem brauche ich (fast) IMMER ein Loop oder ein Tuch!


Welche Basics brauche ich?

Ich brauche Shirts und Tops in verschiedenen Farben, seit ich Kinder habe, ein bisschen mehr als davor :-)

Welche Rollen spielen dabei selbstgemachte Sachen?

Das ist für mich die zur Zeit schwierigste Frage. Ich möchte auf jedenfall so nähen, dass die neu entstandenen Teil auch wirklich 100 % zu mir und meinem Kleiderschrank passen. Außerdem möchte ich mehr Ton-in-Ton-Basics nähen und mich nicht mehr von all den tollen Designs verleiten lassen (die kaufe ich zwar trotzdem noch, dann aber für meine Tochter :-)) So kann ich für mich die Gefahr, eine Eintagsfliege zu nähen, zumindest ein bisschen eingedämmt, eine Eintagsfliege zu nähen. Einzig Loops dürfen bei mir ganz bunt und ausgefallen sein. Außerdem überkommt mich jeden Sommer das Bedürfnis, einen bunten Rock zu nähen, den trage ich dann aber auch den ganzen Sommer ununterbrochen.

Ich habe für mich entschieden, dass ich alles was aus Jeans ist, auch weiterhin kaufen werde.


Das sind meine Überlegungen für meinen Kleiderschrank, ob das allerdings auch für Deinen Kleiderschrank zutrifft oder was Dir da wichtig ist und worin Du Dich wohl fühlst, das musst ganz alleine Du selbst herausfinden. Ich habe für mich festgestellt: Viele Klamotten, welche ich bei anderen schön finde, gerade die vielen tollen Kleider, haben in meinem Alltag leider wenig  Platz. Ich möchte Klamotten, in welchen ich einen Arzttermin wahrnehmen kann, ich mich bei einer spontanen Kaffee-Einladung nicht unwohl fühle, wenn ich meine Jacke ausziehe aber in welchen ich auch mal schnell den Boden wischen, mit den Kindern durch den Garten toben und auch abends auf der Couch lümmeln kann und mich den ganzen Tag über wohlgefühlt habe.   

Ich glaube, dass es nicht entscheidend ist, wie gut gefüllt Dein Kleiderschrank ist, sondern was sich darin befindet. 
Wichtig ist, dass Du weißt, was Du gerne trägst und worin Du Dich wohl fühlst und wenn Du dann erstmal eine Vorstellung von dem hast, was Dein Lieblingsoutfit ist oder werden könnte, kannst Du Dir über diese Fragen Gedanken machen:

Welches sind meine Lieblingsfarben?
Welche Farben stehen mir und welche sollte ich lieber vermeiden?
Welche Muster trage ich sehr gerne?
Welche mag ich, sind aber eigentlich zu verspielt, zu sportlich, zu schlicht, zu ausgefallen für mich?
Wie kombiniere ich Muster und Farben am liebsten?

Nächsten Montag werde ich Euch meine Ideen zu Farben und Muster erzählen und bin schons sehr gespannt, was Ihr zu diesem Thema zu berichten habt. 

Herzlichst,
Tessa

Freitag, 7. März 2014

*DANKEschön*

Hach, da werde ich ja gleich nochmal ein bisschen rot, wenn ich an all die netten, herzlichen, lieben einfach wunderbar-tollen Kommentare und zu meinemKapuzenpullover denke - vielen, vielen Dank und ich werfe Euch die Blumen mit einem Strahlen im Gesicht zurück - IHR seid einfach TOLL!

Sehr habe ich mich auch darüber gefreut, dass Euch die Vorstellung meiner kleine "Mein Kleiderschrank und ich"-Serie so gut gefallen hat und viele von Euch so spontan waren, um sich anzuhängen.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf Eure Gedanken zu dem Thema, hach, ich freue mich auf Montag!


Ich wünsche Euch alle jedenfalls ein tolles Wochenende, das Wetter soll ja traumhaft schön werden und lasse Euch noch einen kleinen Ausschnitt von meinem letzten „Nähexperiment“ da.


Hier habe ich mich nämlich NICHT an meine selbst aufgestellten Regeln gehalten und habe einen Schnitt genäht, obwohl ich mir nicht sicher war, ob ich ihn an mir nicht evtl. sehr fürchterlich finden würde.  Da mir der Schnitt aber so sehr gut gefiel, habe ich das „Experiment“ gewagt und „teste“ nun, ob ich mich auch wohlfühlen werde… Testergebnis in den nächsten Tagen.

Herzlichst,
Tessa

Donnerstag, 6. März 2014

*Lieblingsstück*

Hier hatte ich berichtet, dass ich mir einige Gedanken über meinen Kleiderschrank gemacht habe, mich von vielen Sachen trennte und nur echte Lieblingsteile bleiben durften.

Das hatte natürlich zur Folge, dass es doch recht mau in meinem Schrank aussah. Aber endlich hatte ich den Überblick, den ich mir schon lange gewünscht hatte und dabei stellte sich recht schnell heraus, was noch fehlte: Zwei gemütliche Kapuzenpullis.


Den Anfang macht nun dieser hier. Etwas länger lag der Sweat schon im Nähzimmer, denn irgendwie fand sich die ganze Zeit über nicht der passende Schnitt. Irgendwann habe ich dann als Grundschnitt FrauToni genommen und ein paar Details nach meinen Vorstellungen verändert (der Schnitt ist einfach toll und hervorragend als "Ausgangsschnitt" geeignet, traut Euch ruhig, ein bisschen was zu verändern).


Einer meiner Gedanken bezüglich meiner Klamotten ist folgender:

Nähe oder kaufe nur das, was Du wirklich brauchst
und was zu Dir und dem Rest Deiner Klamotten paßt.

Auch wenn das keine Garantie ist, aber die Wahrscheinlichkeit, so ein wirkliches Lieblingsstück oder ein tolles Basic-Teil zu nähen oder zu kaufen, ist ziemlich hoch.

Stoff via Stoffbüro
Ösen von Prym
Schnürsenkel Mr. Lacy 
linked with RUMS

Ich jedenfalls mag meinen neuen Pulli total gerne und es hat sich für mich gelohnt, sowohl über dem Stoff als auch über dem Schnitt ein bisschen zu brüten. Am liebsten würde ich gleich noch einen hinterher nähen, sooo schön finde ich ihn und der Stoff trägt sich total angenehm. Ich würde sagen, alle Voraussetzungen für ein echtes Lieblingsstück erfüllt :-)

Herzlichst,
Tessa


Dienstag, 4. März 2014

*Mein Kleiderschrank und ich*


Mein Kleiderschrank und ich – 
oder was ich nähe, wie ich nähe und was ich kaufe oder besser doch nicht kaufe. 

Seit einigen Monaten überdenke ich meinen Kleiderschrank neu. Es gab wohl schon immer mal wieder Phasen, wo ich ein bisschen neu sortiert und umgedacht habe, aber diesmal ist es noch ein bisschen anders. Hier geht es um die Basic, um grundsätzliches Umdenken. Ein längerer Prozess, wo ich nachdenke, neu ordne, überdenke, verändere, hinterfrage und mindestens genau so lange, möchte ich diesen Post schreiben, allerdings fühlten sich meine Gedanken noch so sehr ungeordnet an. Nun sind sie ein bisschen geordneter und daher  möchte ich Euch heute gerne mitnehmen und ein bisschen berichten.

Angefangen hat alles damit, dass ich gerne unserem Leben ein bisschen mehr Leichtigkeit verleihen wollte und angefangen habe, alles, was hier nicht mehr gebraucht wurde, auszusortieren (tolle Ideen und Gedankenanstöße findet Ihr z. B. hier).

Nach dem Aussortieren kam aber sehr schnell die Erkenntnis, dass ich zwar in zwei Tagen Aussortieren ordentlich Platz schaffen kann, aber in fast der gleichen Zeit auch wieder so viele Sachen ins Haus schleppen kann, dass die neu gewonnen freien Flächen sofort wieder zugemüllt waren.

Also fing ich an, mir Gedanken über mein Kaufverhalten zu machen und hinterfragte (fast)  jeden Kauf. Mit Spannung verfolgte ich verschiedene Berichte á la „Ich kaufe nichts“ (z. B. hier und auch hier) und verpasste mir eine „Kaufsperre“ in den Bereichen wo ich besonders gerne Fehlkäufe unternehme :-)

Ausblick auf ein absolutes Lieblingsteil
Tja, und irgendwann war denn eben auch mein Kleiderschrank dran. Also habe ich wieder sortiert, verschenkt, verkauft, Gedanken gemacht, neu sortiert und gerade bei all den genähten Sachen musste einiges gehen, denn hier kommt noch ein weiterer Punkt hinzu, worüber ich nachgedacht habe (und noch keine richtige Antwort gefunden habe): Wieviel self-made verträgt mein Kleiderschrank? So schwer es mir gefallen ist, es durften nur Lieblingssachen blieben. 

Genau mein Ding :-)
 
Damit mein Schrank sich aber nicht wieder schneller mit „geht-so“-Sachen füllt, habe ich mir einige Gedanken nicht nur zu meinem Kauf- sondern ganz besonders auch zu meinem Nähverhalten gemacht.

In den nächsten Wochen möchte ich Euch gerne ein bisschen davon erzählen.

Meine Frage an Euch, habt Ihr Lust mitzumachen und auch Euren eigenen Kleiderschrank einmal ausführlich unter die Lupe zu nehmen? 

Nächste Woche würde ich mir gerne mit Euch zusammen Gedanken über folgende Fragen machen: 

Wie würde mein Wunschkleiderschrank aussehen?
Wie muss ein Kleidungsstück sein, um ein absolutes Lieblingsstück zu werden?
Was brauche ich in meinem Alltag für Klamotten, um mich rundherum wohl zu fühlen und welche Sachen für bestimmte Gelegenheiten machen meinen Kleiderschrank komplett?
Welche Basics brauche ich?
Spielen dabei selbstgemachte Sachen eine Rolle?

Ich würde es super spannend finden, Eure Ansichten und Meinungen zu hören und würde mich total freuen, wenn viele mitmachen würden. Ab Montag (10.03.) würde ich hier eine Link-Liste freischalten, wo Ihr Euch dann gerne eintragen könnte.

Wer ist mit dabei?

Herzlichst,
Tessa