Samstag, 16. Mai 2015

*Wie entstehen Lieblingsteile?*


Ich höre immer wieder mal: Alle Deine genähten Sachen scheinen absolute Lieblingsteile zu sein. Ist da nie ein Teil für die Tonne mit dabei? Wie machst Du das?

 
Zu aller erst: Die Teile für die Tonne zeige ich hier ja nicht, evtl. kann man *hier* auf Intsa einen kleinen Blick auf sie erhaschen ;-) und leider gibt es die auch bei mir!

Zum anderen habt Ihr sicherlich schon bemerkt, dass es hier recht ruhig geworden ist. Das liegt zum einen daran, dass gerade die Zeit zum Nähen und bloggen einfach sehr knapp ist und zum anderen eben auch daran, dass ich nicht mehr ganz so viel für mich nähe wie noch vor ein paar Jahren (dafür aber ganz gezielt) und wenn, dann versuche ich Lieblingsteile zu nähen und da kann es dann auch schon mal dauern, bis ein Kleidungsstück fertig ist.

 
Den Vögelchenstoff von Kokka aus dem Stoffbüro habe ich seit März hier liegen, bestellt für einen ganz bestimmten Schnitt. Der Stoff kam und ich war sofort verliebt, soooo eine tolle Qualität, er fühlt sich glatt und weich zugleich an und schimmert ein wenig. ABER er schien auf einmal nicht mehr zu meinem Schnitt passen zu wollen.

Also lag er hier und wurde tagelang angeschaut. Wie er vernäht aussehen sollte wusste ich, aber ich konnte einfach keinen passenden Schnitt finden. Ich habe dann FrauEmma von Schnittreif genommen und angefangen, den Schnitt nach meiner Vorstellung zu verändern:

-          zum Kleid in A-Form verlängert
-          Ausschnitt vergrößert

Bis der Schnitt dann so saß, wie ich es mir vorgestellt habe, waren drei Probekleider notwendig (hier nehme ich gerne alte Bettwäsche).

Über all meinen Schnittveränderungen hatte ich die bestellte Stoffmenge ganz außer Acht gelassen, die reichte nun leider nicht mehr. Also wieder hin und her überlegen und zum Schluss habe ich das Rückenteil nochmals mit einer Paspel unterteilt.


Genäht war das Kleid dann ganz flott. Den Ausschnitt hatte ich zuerst mit Schrägband versäubert, was mir aber nicht wirklich gefallen hat. Also habe ich auch das nochmals aufgetrennt und nun hat der Ausschnitt einen Rollsaum und eingezogenes Gummi.

  
Auch den aufgesetzten Tunnelzug habe ich bestimmt dreimal gesteckt, bis er an der richtigen Stelle gesessen hat.

 
Jetzt ist es ein Lieblingskleid geworden, aber es hat viele Stunden Zeit gekostet. Lieblingsteile brauchen manchmal viel Zeit (und manchmal sind sie ganz schnell genäht).


Wenn sie dann aber fertig sind und man sie am liebsten in Dauerschleife tragen möchte, dann hat sich all das gelohnt…

Habt ein schönes Wochenende,
herzlichst,
Tessa

10 Kommentare

  1. Liebe Tessa,
    Super ist dein Kleid geworden. Die kräftige Farbe steht dir. Die schwarze Leggings auch! Bei mir ist das mittlerweile auch so. Ich nähe viel weniger, dafür mit mehr Aufwand hinsichtlich Stoffwahl und Passform. LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      vielen Dank! Genauso ist es bei mir auch.
      Herzlichst,
      Tessa

      Löschen
  2. Wunderbar ist es geworden- da hat sich alle Arbeit wirklich gelohnt. Manchmal hat man die Ausdauer und die Lust dazu, sich so viel Mühe mit einem Teil zu machen. Manchmal müssen eben auch altbewährte Schnitte her, um ein schnelles Erfolgserlebnis zu haben. Geht es dir auch so?
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny,

      ja, das stimmt, ich greife auch gerne auf altbewährte Schnitte zurück, hier war ja auch einer Grundlage für das Kleid.
      Ich brauche nun noch eine schwarze Leggings mit Top, die sind dann auch ganz flux genäht...
      Herzlichst,
      Tessa

      Löschen
  3. Liebe Tessa,
    Dein Kleid gefällt mir! Und es steht Dir richtig gut! Da hat sich die ganze Mühe gelohnt. Die Ärmel mag ich sehr gerne, hast Du schön gelöst. Ich möchte mir auch mal ein Frau Emma aus Webware nähen, aber ich muss mir da auch noch was für die Ärmel überlegen... Mit Gummizug mag ich es nämlich an mir nicht leiden...
    LG und ein schönes Wochenende!
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katharina,

      vielen Dank!
      Ich mache bei Webware bei den Ärmeln immer einen Rollsaum dran und lege sie dann ein bisschen in Falten, mag ich sehr gerne.
      Hier habe ich das auch schonmal gemacht:

      http://koenigkind.blogspot.de/2014/09/auf-die-schnelle.html

      Viele Grüße,
      Tessa

      Löschen
  4. Liebe Tessa,
    das Kleid ist soooo toll. Und ja, auch ich nehme mir ab und zu mehr Zeit fürs Nähen bzw. Schnittanpassen. So gezieltes Nähen ist was tolles geworden für mich.
    Ich habe auch mal versucht Frau Emma zum Kleid für mich zu machen, ist mir aber nicht geglückt. Magst du nicht ein Tutorial machen??? *zwinker zwinker zwinker*
    Liebe Grüße
    Anika

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschönes Kleid! Und es ist besser, man nimmt sich Zeit als wenn es nachher nur für die Tonne oder den Schrank ist (ich sollte auch mal daran denken wenn mich die Nähwut packt)
    Liebste Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tessa,
    ein wunderschönes Kleid in einer tollen Farbe hast du da 'gezaubert'. Das Warten und Probieren hat sich unbedingt gelohnt. Das Kleid steht dir ausgezeichnet! Und dann auch noch die passenden Accessoires parat - ich bin beeindruckt. Daran muss ich noch ein wenig arbeiten ;-)
    Liebste Grüße,
    Maarika

    AntwortenLöschen
  7. Was für wahre Worte liebe Tessa!!!! ... und Dein neues Kleid steht Dir hervorragend!
    Liebste Grüsse - Marina

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass du vorbeigeschaut und Dir die Zeit genommen hast, mir einen Kommentar zu hinterlassen! Ich freue mich riesig darüber!

♥-liche Grüße!
Tessa